22:49 25 September 2016
Radio
Politik

Russland legt Archivdokumente offen: Polen wollte Aufteilung der Sowjetunion

Politik
Zum Kurzlink
Putin in Polen. Suche nach Annäherung? (22)
023900

Die polnische Führung hat im Vorfeld des Zweiten Weltkrieges die Aufteilung und die Vernichtung der Sowjetunion geplant und zu diesem Zweck den Separatismus im Kaukasus, in der Ukraine und in Mittelasien geschürt.

MOSKAU, 01. September (RIA Novosti). Die polnische Führung hat im Vorfeld des Zweiten Weltkrieges die Aufteilung und die Vernichtung der Sowjetunion geplant und zu diesem Zweck den Separatismus im Kaukasus, in der Ukraine und in Mittelasien geschürt.

Davon zeugen Archivmaterialien, die der Dienst für Auslandsaufklärung Russlands offen legte.

"Unter den offen gelegten Materialien gibt es Dokumente des polnischen Generalstabes, die davon zeugen, dass in dieser Struktur eine Sondereinheit zur Arbeit mit den nationalen Minderheiten auf dem Territorium der UdSSR gegründet worden war", teilte Generalmajor Lew Sozkow, Verfasser des Sammelbandes mit Archiv-Dokumenten "Geheimnisse der polnischen Politik. 1935-1945", in einem Gespräch mit RIA-Novosti mit.

Ihm zufolge verfügt die heutige polnische Führung allem Anschein nach nicht über solche Dokumente, weil die Nazis in den Kriegsjahren alle polnischen Archive ausgelagert haben.

"Solche Dokumente können sich in den USA oder in England befinden", sagte der General.

Der Sammelband enthält Dokumente über die polnisch-britischen Beziehungen, Verhandlungen Hermann Görings mit der polnischen Führung während seines Warschau-Besuches, Aufzeichnungen der Gespräche von Vertretern des polnischen Außenministeriums mit ihren ausländischen Kollegen, der schriftliche Bericht an Stalin über Dokumente des polnischen Außenministeriums, Aufzeichnungen der Gespräche des polnischen Botschafters in Lissabon mit Portugals Premierminister Antonio Salazar und Görings mit dem polnischen Marschall Ryds-Smigly sowie andere Dokumente.

All diese Dokumente werden erstmals veröffentlicht. Ihr Umfang macht fast 400 Seiten aus.

General Sozkow zufolge wurde die Geschichtsfälschung in Polen zur Staatspolitik erhoben.

"Es ist über jeden Zweifel erhaben, dass auch Polen einen Teil der Schuld für die Entfesselung des Zweiten Weltkrieges trägt. Deshalb werden heute die Versuche unternommen, die historischen Fakten zu entstellen", fügte er hinzu.

Wie Sozkow betonte, war der Kurs der polnischen Führung von Marschall Pilsudski und Außenminister Beck zur Zusammenarbeit mit Hitler-Deutschland für das polnische Volk verhängnisvoll geworden.

Dem General zufolge hatte Polen vor dem Beginn des Zweiten Weltkrieges eine Position eingenommen, die die Möglichkeit des Abschlusses eines Militärabkommens zwischen der UdSSR, Großbritannien und Frankreich unter Beteiligung der polnischen Seite ausgeschlossen hatte.

Deutschland hatte sich seinerseits bereit erklärt, zusammen mit Polen der Politik der Sowjetunion in Europa entgegenzuwirken.

"Die Liquidierung Polens als souveräner Staat durch die Hitlerfaschisten und die Umwandlung seines Territoriums in ein Generalgouvernement des Dritten Reiches ist der Preis für eine frappierende Kurzsichtigkeit der polnischen Politiker. Denn es hatte eine reale Möglichkeit gegeben, Deutschland zwischen zwei Fronten zu zwängen, wie dies in der Entente-Zeit der Fall gewesen war", sagte der Generalmajor.

Themen:
Putin in Polen. Suche nach Annäherung? (22)
Top-Themen