04:41 23 September 2018
SNA Radio
    Politik

    Russland hofft auf baldigen Fortschritt bei Friedensvertrag mit Japan

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 10
    MOSKAU, 03. September (RIA Novosti). Die Erklärungen von Yukio Hatoyama, Chef der Demokratischen Partei Japans, die am Sonntag bei der Parlamentswahl in Japan gesiegt hat, bezüglich eines Dialoges über einen japanisch-russischen Friedensvertrag stimmen mit der Position der russischen Staatsführung überein.

    Diese Position des russischen Außenministeriums äußerte der Amtssprecher des Ministeriums, Andrej Nesterenko, am Donnerstag in einem kurzen Pressegespräch.

    Bei der Parlamentswahl am 30. August musste die regierende Liberal-Demokratische Partei eine verheerende Niederlage einstecken. Die oppositionelle Demokratische Partei errang 308 der insgesamt 480 Parlamentssitze und damit das Recht, die neue Regierung zu bilden.

    Zum neuen Premierminister wird der Chef der Oppositionspartei, Yukio Hatoyama (62), der nach der Wahl ankündigte, "vertrauensvolle Kontakte mit Moskau aufbauen" und "sich um die Lösung des Territorialstreites bemühen" zu wollen.

    Yukio Hatoyama ist Enkelsohn von Ex-Premier Ichiro Hatoyama, der vor mehr als einem halben Jahrhundert an der Spitze der DPJ das Land regierte. In der Amtszeit von Ichiro Hatoyama wurden diplomatische Beziehungen zwischen Japan und der Sowjetunion hergestellt.

    Yukio Hatoyama soll in der nahen Zukunft den japanischen Regierungschef Taro Aso ablösen.

    "Diese Erklärungen (Hatoyamas) stimmen in ihrer Grundrichtung mit dem Herangehen der Russischen Föderation überein", teilte Andrej Nesterenko am Donnerstag mit.

    Der weitere Dialog über einen Friedensvertrag könne zu einer gegenseitig akzeptablen Lösung beitragen.

    Nesterenko brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass aktive Schritte zur Entfaltung des russisch-japanischen Dialogs das hohe Potenzial der russisch-japanischen Beziehungen freilegen und eine Atmosphäre schaffen werden, die es gestattet, eine gegenseitig akzeptable Lösung für den Friedensvertrag zu finden.

    "Wir hoffen, dass (Yukio) Hatoyama wie auch sein Großvater Ichiro Hatoyama die richtige Wahl in dieser Frage treffen wird", sagte der Amtssprecher des russischen Außenministeriums abschließend.

    Die bislang oppositionelle Demokratische Partei hatte ein aktives soziales Engagement unter dem Motto „Marktwirtschaft ist kein Allheilmittel“ versprochen und dadurch gewonnen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren