20:59 29 März 2017
Radio
    Politik

    Chavez: Venezuela erkennt Abchasien und Südossetien an - MEHR

    Politik
    Zum Kurzlink
    Chavez besucht Russland (21)
    0 1 0 0

    Nach Russland und Nicaragua erkennt auch Venezuela die beiden ehemaligen georgischen Provinzen, Abchasien und Südossetien, als unabhängige Staaten an

    MOSKAU, 10. September (RIA Novosti). Nach Russland und Nicaragua erkennt auch Venezuela die beiden ehemaligen georgischen Provinzen, Abchasien und Südossetien, als unabhängige Staaten an.

    „Ich möchte diese Gelegenheit wahrnehmen und ankündigen, dass Venezuela die Unabhängigkeit von Südossetien und Abchasien anerkennt“, sagte der venezolanische Staatschef Hugo Chavez am Donnerstag zum Auftakt seines Treffens mit dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew in Moskau. Schon heute beginne Venezuela die notwendigen Verfahren.

    „Danke“, erwiderte Medwedew. „Sie haben eine Reihe wichtiger Erklärungen gemacht, die wir jetzt besprechen wollen.“ Es sei die souveräne Angelegenheit eines jeden Staates, über die Anerkennung zu entscheiden. „Aber uns ist das Schicksal dieser beiden Staaten nicht gleichgültig. Ich danke Ihnen für Ihre Entscheidung“.

    Abchasien und Südossetien hatten sich nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 in Unabhängigkeitskriegen von Georgien gelöst, nachdem Tilfis die Abtrennung mit militärischer Gewalt verhindern wollte. Am 26. August wurden die beiden kaukasischen De-facto-Staaten von Russland und dann auch von Nicaragua offiziell anerkannt. Der Anerkennung war ein Überfall der georgischen Armee auf Südossetien vom 8. August vorausgegangen, der Hunderte Zivilisten und Dutzende russische Friedenssoldaten das Leben kostete und nur mit Hilfe der russischen Truppen abgewehrt werden konnte.

    Fotostrecke: Zurückgelassene georgische Panzer und Waffen in Südossetien

    Fotostrecke: Kriegsbilder aus dem Kaukasus

    Fotostrecke: Russlands Truppenabzug aus Pufferzonen

    Themen:
    Chavez besucht Russland (21)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren