03:08 16 Oktober 2018
SNA Radio
    Politik

    Britischer Außenminister besucht Russland erstmals seit fünf Jahren

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Der britische Außenminister David Miliband wird im kommenden Monat Russland einen Besuch abstatten. Dies wird der erste Besuch eines britischen Außenministers seit 2004 sein, schreibt die Zeitung „Financial Times“ am Freitag.

    MOSKAU, 02. Oktober (RIA Novosti). Der britische Außenminister David Miliband wird im kommenden Monat Russland einen Besuch abstatten. Dies wird der erste Besuch eines britischen Außenministers seit 2004 sein, schreibt die Zeitung „Financial Times“ am Freitag.

    Der Besuch sei für den 2. November geplant. Die Russland-Reise Milibands würde ein neuer Versuch sein, die komplizierten bilateralen Beziehungen zwischen Moskau und London zu normalisieren.

    „Wir bestätigen bisher offiziell nicht, dass David Miliband nach Russland reist. Aber wir haben stets unterstrichen, dass wir eine solche Möglichkeit begrüßen“, sagte ein Sprecher des britischen Außenamtes.

    Die Beziehungen zwischen Moskau und London verschlechterten sich in den letzten Jahren zusehends im Zusammenhang mit dem Fall Litwinenko (der ehemalige FSB-Offizier Alexander Litwinenko starb im November 2006 in London nach einem Poloniumanschlag), den Forderungen der russischen Behörden gegen British Council in Russland sowie der Haltung Großbritanniens zu Russlands Vorgehen während des Konflikts um Südossetien.

    Die offiziellen Kontakte zwischen beiden Staaten wurden merklich abgebaut.

    Weitere Problemfälle in den russisch-britischen Beziehungen sind Achmed Sakajew, Emissär der tschetschenischen Terroristen, und der Unternehmer Boris Beresowski, die in Großbritannien politisches Asyl bekommen haben. In diesem Land entziehen sich insgesamt etwa 20 Personen dem Arm der russischen Gerichtsbarkeit.

    Russland fordert weiterhin ihre Auslieferung. Aber die russischen Anträge an die britischen Behörden haben bisher keine Ergebnisse gebracht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren