18:33 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Politik

    Nach langem Zögern: Weißrussland will OVKS-Eingreiftruppe beitreten

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 01

    Weißrussland hat alle Verfahren abgeschlossen, die für die Unterzeichung der Dokumente für die Teilnahme an der Schnellen Eingreiftruppe (KSOR) der Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit (OVKS) notwendig sind.

    MINSK, 02. Oktober (RIA Novosti). Weißrussland hat alle Verfahren abgeschlossen, die für die Unterzeichung der Dokumente für die Teilnahme an der Schnellen Eingreiftruppe (KSOR) der Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit (OVKS) notwendig sind.

    Das teilte der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko am Freitag mit.

    Die Aufstellung der Sondereinheit vereinbarten die OVKS-Staaten im Februar dieses Jahres. Ein entsprechendes Abkommen wurde am 14. Juni in Moskau bei einem Gipfel unterzeichnet. Das Dokument haben bislang weder Usbekistan und Weißrussland, dessen Präsident nicht zu dem Gipfel angereist war, unterzeichnet.

    „Wir haben alle Verfahren zur Unterzeichnung der Dokumente abgeschlossen“, antwortete Lukaschenko auf die Frage nach der Weigerung Weißrusslands, das Abkommen über die Aufstellung der Spezialeinheit zu unterzeichnen.

    „Wir waren stets für Vereinigungsprozesse. Für uns ist das vorteilhaft, und wir sind daran äußerst interessiert. Wir dürfen unser Kind nicht mit der Axt hauen. Die weißrussische Seite ist bereit, all ihre Verpflichtungen bei der OVKS vollständig zu erfüllen“, sagte Lukaschenko.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren