05:14 16 Juli 2018
SNA Radio
    Politik

    Clinton: Medwedew gefällt mir - "Reset" der Beziehungen mit Moskau erfolgreich

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 11

    US-Außenamtschefin Hillary Clinton ist nach eigenen Worten von der Tätigkeit des russischen Präsidenten sehr angetan.

    WASHINGTON, 10. November (RIA Novosti). US-Außenamtschefin Hillary Clinton ist nach eigenen Worten von der Tätigkeit des russischen Präsidenten sehr angetan.

    "Präsident Medwedew gefällt mir", sagte sie am Montagabend (Ortszeit) in einem NBC-Interview.

    Darauf angesprochen, wen sie in Russland an der Macht sehen möchte - Wladimir Putin oder Michail Gorbatschow, erwiderte sie: "Ich bin von Medwedew und dem, was er zu machen versucht, sehr beeindruckt. Er spricht deutlich über Probleme, die in Russland diskutiert werden müssten, angefangen bei Demokratie, Menschenrechten und der Notwendigkeit einer Modernisierung der russischen Wirtschaft."

    "Ich halte Medwedew für einen modernen Menschen mit einer klaren und überzeugenden Vorstellung von dem, was sein Land erzielen müsste", so Clinton.

    Sie äußerte ihre Genugtuung über die jetzige Entwicklung der Beziehungen mit Russland und fügte hinzu, dass die USA ein "Reset" der Beziehungen mit Russland und eine Verringerung der gegenseitigen Unstimmigkeiten erreichen möchten.

    "Ich bin sehr zufrieden damit, was wir bisher gesehen haben", betonte sie.

    "Was die nukleare Abrüstung anbelangt, so befinden wir uns im Mittelpunkt komplizierter und wichtiger Verhandlungen über die Reduzierung unserer Kernwaffenarsenale", stellte sie fest. Außerdem arbeiten Russland und die USA gemeinsam an einer ganzen Reihe von Problemen, angefangen bei Nordkorea und bis hin zu Armenien und der Türkei.

    "Ich denke, dass die Russen die Tatsache sehr hoch zu schätzen wissen, dass die US-Administration, Präsident Barack Obama und ich unseren Respekt ihnen gegenüber zeigen, den sie verdienen, und nach Bereichen suchen, in denen wir gemeinsam arbeiten könnten", sagte sie.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren