12:09 23 Juli 2018
SNA Radio
    Politik

    Tokio will in Afghanistan mit fünf Milliarden Dollar Sozialprojekte finanzieren

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Die japanische Regierung hat am Dienstag beschlossen, Afghanistan innerhalb der nächsten fünf Jahre mit fünf Milliarden US-Dollar zu helfen. Das wird aber keine militärische Hilfe mehr sein.

    TOKIO, 10. November (RIA Novosti). Die japanische Regierung hat am Dienstag beschlossen, Afghanistan innerhalb der nächsten fünf Jahre mit fünf Milliarden US-Dollar zu helfen. Das wird aber keine militärische Hilfe mehr sein.

    Das gab die Kanzlei des japanischen Ministerpräsidenten bekannt.

    Japan will seine Hilfe für Afghanistan umorientieren, nachdem im Januar 2010 die Mission der japanischen Schiffe im den Indischen Ozean beendet ist, wo sie Kriegsschiffe der Amerikaner und anderer Nato-Mitglieder, die an Militäraktionen in Afghanistan beteiligt sind, mit Treibstoff und Wasser betanken. In den nächsten Jahren wollen die Japaner sich auf humanitäre und soziale Projekte konzentrieren.

    Tokio würde es bevorzugen, für ehemalige Taliban-Mitglieder eine Berufsausbildung zu organisieren, damit sie schnellstmöglich in das friedliche Leben einbezogen werden, oder beim Wiederaufbau der Landwirtschaft am Hindukusch helfen. Außerdem will Japan die Gehälter für die Hälfte der 80 000 Polizisten des Landes finanzieren.

    Die japanische Marine-Mission im Indischen Ozean endet am 15. Januar 2010. Die neue Regierung in Tokio will das Mandat nicht verlängern. Die Begründung: Es gibt wirksamere Mittel zur Vorbeugung des Terrorismus.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren