15:16 19 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Georgiens Ex-Premier bespricht in Moskau Wiederaufbau des Kriegsdenkmals

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0

    Der Chef der Partei für ein gerechtes Georgien und Ex-Regierungschef Georgiens, Zurab Nogaideli, will während seines Moskau-Besuchs am Mittwoch unter anderem die Wiederherstellung des in Kutaissi zerstörten Kriegsdenkmals besprechen.

    TIFLIS, 23. Dezember (RIA Novosti). Der Chef der Partei für ein gerechtes Georgien und Ex-Regierungschef Georgiens, Zurab Nogaideli, will während seines Moskau-Besuchs am Mittwoch unter anderem die Wiederherstellung des in Kutaissi zerstörten Kriegsdenkmals besprechen.

    Das meldet die Nachrichtenagentur "Novosti Grusija" am Mittwoch.

    Das Denkmal für die Kämpfer im Zweiten Weltkrieg in der georgischen Stadt Kutaissi wurde am 19. Dezember gesprengt, wobei eine Frau und ihre achtjährige Tochter von Splittern erschlagen wurden.

    Russland kritisierte den Abriss des Denkmals als eine "Barbarei". Die georgische Opposition veranstaltete Protestkundgebungen. Der russische Premier Wladimir Putin hat inzwischen vorgeschlagen, eine Kopie des Monuments in Moskau zu errichten.

    Nogaideli will außerdem während seines Besuchs in Moskau die Wiederaufnahme des Flugverkehrs zwischen Tiflis und Moskau, die Aufnahme des Imports von georgischen Erzeugnissen auf den russischen Markt und Probleme der polizeilichen Anmeldung von georgischen Bürgern in Russland besprechen.

    Nach Angaben der Pressestelle der georgischen Partei hat der Politiker in Moskau auch Termine mit Abgeordneten der russischen Staatsduma (Unterhaus des Parlaments) und den Regierungsvertretern.

    Der georgische Oppositionelle besucht die russische Hauptstadt bereits zum dritten Mal innerhalb eines Monats.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren