18:36 22 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Saakaschwili: Keine persönliche Abneigung gegen Putin

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 11

    Obwohl die Beziehungen zwischen beiden Staaten auf Tiefpunkt sind, hat der georgische Präsident Michail Saakaschwili nach eigener Aussage keine persönliche Abneigung gegen den russischen Regierungschef Wladimir Putin.

    MOSKAU, 23. Dezember (RIA Novosti). Obwohl die Beziehungen zwischen beiden Staaten auf Tiefpunkt sind, hat der georgische Präsident Michail Saakaschwili nach eigener Aussage keine persönliche Abneigung gegen den russischen Regierungschef Wladimir Putin.

    "Das ist einer der Mythen der russischen Propaganda", sagte Saakaschwili am Mittwoch in einem Interview für den russischen Radiosender Echo Moskaus. "Leider haben sogar westliche Medien berichtet, dass es persönliche Probleme gibt. Das ist absolut falsch."

    Er versuche, alle Staaten respektvoll zu behandeln, "insbesondere das sensible Russland", sagte Saakaschwili. Er mutmaßte, dass Moskau gereizt sei, weil es das kleine Georgien, dessen Meinung erst vor kurzem missachtet worden sei, "heute als Gleich zu Gleich behandeln und vor ihm den roten Teppich ausrollen muss", sagte der georgische Präsident.

    Georgien und Russland unterhalten seit dem Südossetien-Krieg keine diplomatischen Beziehungen. Im August vergangenen Jahres hatte Georgien Truppen in seine seit 1991 abtrünnige Provinz Südossetien geschickt, um diese zurückzuerobern.

    Als erste waren 15 russische Friedenssoldaten dem Nachtangriff, bei dem die Provinzhauptstadt Zchinwali weitgehend zerstört wurde, zum Opfer gefallen. Der Überfall kostete nach russischen Angaben 162 Zivilisten das Leben. Zehntausende Südosseten mussten nach Russland fliehen.

    Daraufhin entsandte Russland, das viele Jahre Garant der Waffenruhe im Konfliktgebiet war, seine Truppen, um die georgische Armee aus der Region zu drängen. Nach dem Krieg erkannte Russland Südossetien und den anderen de-facto-Staat in Georgien, Abchasien, offiziell an.

    Georgien brach daraufhin die diplomatischen Beziehungen zu Russland ab und erklärte Südossetien und Abchasien zu besetzten Gebieten.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren