17:30 15 Oktober 2018
SNA Radio
    Politik

    Peking wehrt sich mit Sanktionen gegen US-Waffenlieferer an Taiwan

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 10

    Das chinesische Außenministerium hat am Dienstag die Absicht Pekings bestätigt, Sanktionen gegen US-amerikanische Unternehmen zu verhängen, die Waffen an die Insel Taiwan liefern.

    PEKING, 02. Februar (RIA Novosti). Das chinesische Außenministerium hat am Dienstag die Absicht Pekings bestätigt, Sanktionen gegen US-amerikanische Unternehmen zu verhängen, die Waffen an die Insel Taiwan liefern.

    Washington plant, eine Waffenlieferung in Höhe von 6,4 Milliarden Dollar an Taiwan zu verkaufen.

    "China wird Sanktionen gegen amerikanische Unternehmen verhängen, die trotz zahlreicher Proteste Pekings weiterhin Waffen an Taiwan liefern", sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Ma Zhaoxu.

    Der Diplomat hob hervor, dass die VRCh gegen den Verkauf von amerikanischen Waffen an Taiwan entschieden protestiere.

    Der Verkauf von Waffen an Taiwan wurde schon mehrmals zum Anlass von Konflikten zwischen den USA und China. So wurden aus diesem Grunde im November 2008 die Beziehungen zwischen ranghohen Militärs beider Länder abgebrochen. Damals gab die Administration von Georg W. Bush den Verkauf einer großen Waffenlieferung im Werte von 6,5 Millionen Dollar an Taiwan bekannt, wo die Anhänger der Unabhängigkeit dieser Insel aktiv sind, die jedoch als ein untrennbarer Bestandteil des Territoriums von Großchina gilt.

    Taiwan - die größte chinesische Insel - wird seit 1949, als die Anhänger der Guomindang-Partei, die im Krieg gegen die Kommunisten eine Niederlage erlitten, auf Taiwan flohen, von einer eigenen Verwaltung geleitet. Die Entwicklung der Beziehungen zwischen Taiwan und Festlandchina gestaltete sich intensiver, nachdem Ma Yingji bei der Wahl des Verwaltungschefs von Taiwan gesiegt hatte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren