19:18 07 Dezember 2016
Radio
    Politik

    Iran bereit zum Uran-Austausch auf eigenem Territorium

    Politik
    Zum Kurzlink
    Atomstreit mit Iran (1447)
    0 6 0 0

    Der Iran hat sich erneut bereit erklärt, Brennstoff für seinen Atomreaktor zu kaufen oder aber schwach angereichertes Uran (bis zu 3,5 Prozent) gegen höher angereichertes Uran auf eigenem Territorium auszutauschen.

    MOSKAU, 23. Februar (RIA Novosti). Der Iran hat sich erneut bereit erklärt, Brennstoff für seinen Atomreaktor zu kaufen oder aber schwach angereichertes Uran (bis zu 3,5 Prozent) gegen höher angereichertes Uran auf eigenem Territorium auszutauschen.

    Wie die Agentur France Presse am Dienstag weiter berichtet, geht das aus einem Brief hervor, den Teheran am vergangenen Donnerstag an die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) geschickt hatte. Das Dokument ist der Agentur im vollen Wortlaut zugegangen.

    „Ich möchte die IAEO im Namen meiner Regierung darüber informieren, dass der Iran weiterhin den Kauf von Brennstoff gegen Bargeld erörtert“, zitiert die Agentur den Brief des iranischen Vertreters in der IAEO, Ali Asghar Soltani, an den IAEO-Chef Yukia Amano.

    „wenn die Agentur ihre Verpflichtungen nicht erfüllen kann…, ist der Iran bereit, eine oder gleichzeitig mehrere Lieferungen von niedrig angereichertem Uran im Betrieb Natanz auf iranischem Territorum gegen höher angereicherten Brennstoff auszutauschen“, so der Brief.

    Russland, Frankreich und die USA hatten im Oktober 2009 der IAEO den Abkommensentwurf vorgelegt, der dem Iran unterbreitet wurde.

    Das Dokument sieht den Austausch des im Iran vorhandenen niedrig angereicherten Urans gegen auf 20 Prozent angereichertes Uran vor. Der Iran hatte keine definitive Zustimmung dazu gegeben und in der vorigen Woche bekannt gegeben, die erste Uranlieferung selbständig angereichert zu haben.

    Die Entscheidung der iranischen Behörden über die selbständige Urananreicherung löste weltweit eine negative Reaktion aus.

    Wie das russische Außenministerium dazu äußerte, verstärkten die Handlungen des Iran „die Bedenken hinsichtlich der aufrichtigen Absicht Teherans, mit vereinten Kräften auf die Ausräumung der Besorgnis der Völkergemeinschaft über das iranische Atomprogramm hin zu arbeiten“.

    Frankreich und die USA bekundeten die Absicht, neue UN-Sanktionen gegen den Iran zu verhängen.

    Themen:
    Atomstreit mit Iran (1447)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Top-Themen

    • Syrische Soldaten in Aleppo

      Die syrischen Regierungstruppen kontrollieren bereits 70 Prozent von Ost-Aleppo, wie das russische Versöhnungszentrum in Syrien meldet. Demnach stehen 50 Wohnviertel unter der Kontrolle der syrischen Behörden.

      143029
    • Teddy Bar

      Der jüngste Skandal um den Berliner Senat, der in den Siebzigerjahren wissentlich Pädophile als Pflegeväter für Straßenjungen eingesetzt hat, zeigt, dass das Thema sexueller Kindesmissbrauch nach wie vor aktuell ist. Einer umfassenden Aufklärung steht allerdings Desinteresse der Politik im Wege.

      51566
    • Zerstörte syrische Stadt Aleppo (Archivbild)

      Die Staatschefs der USA, Großbritanniens, Deutschlands, Frankreichs, Italiens und Kanadas erwägen in einer gemeinsamen Erklärung zur Lage im syrischen Aleppo, Sanktionen gegen Anhänger von Präsident Baschar al-Assad zu verhängen.

      907935
    • Die noch in der UdSSR gebaute Antonow An-124 Ruslan war viele Jahre das größte Transportflugzeug der Welt.

      Nachdem der designierte US-Präsident Donald Trump die Abbestellung der neuen Air Force One aus Boeing-Produktion gefordert hat, bietet sich Antonow als Alternative an. Der ukrainische staatliche Flugzeugbauer ist finanziell angeschlagen, nachdem Kiew sämtliche Kontakte mit den russischen Zulieferern abbrechen lassen hat.

      165030
    • T-72-Panzer bei Nato-Übung

      Britische Militärs haben eine Übung organisiert, in deren Verlauf ein Krieg gegen Russland simuliert wurde. Damit das Ganze möglichst überzeugend aussieht, führten die Briten alte sowjetische T-72-Panzer polnischer Produktion sowie völlig veraltete T-55 auf das Schlachtfeld, die sie bei Museen und privaten Sammlern geliehen haben.

      566966
    • G7 in Elmau, Archivbild

      Männer kommen und gehen, „Mutti“ bleibt? Alle winken sie höflich und treten ab, nur Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht: Wie ein Fels in der Brandung zeigt sie ihre Firmengeste – den „Merkelizer“. Will die Kanzlerin uns mit ihrer „Raute der Macht“ aus der Vergangenheit nahebringen, dass sie auch weiter am Ruder bleibt?

      181267