04:42 24 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Georgien soll mit Abchasien und Südossetien ohne Vorbehalte verhandeln

    Politik
    Zum Kurzlink
    Georgien entfesselt Krieg in Südossetien (106)
    0 4 0 0

    Es ist aussichtslos, in der nächsten Zukunft den Status von Abchasien und Südossetien zu besprechen. Tiflis soll Verhandlungen mit Suchumi und Zchinwali ohne jegliche Bedingungen und Ultimaten aufnehmen und zwar in erster Linie in solchen Bereichen, wo ein Kompromiss erreicht werden kann.

    MOSKAU, 16. März (RIA Novosti). Es ist aussichtslos, in der nächsten Zukunft den Status von Abchasien und Südossetien zu besprechen. Tiflis soll Verhandlungen mit Suchumi und Zchinwali ohne jegliche Bedingungen und Ultimaten aufnehmen und zwar in erster Linie in solchen Bereichen, wo ein Kompromiss erreicht werden kann.

    Das sagte der Chef der Oppositionsbewegung "Für ein gerechtes Georgien", Ex-Premier Georgiens, Zurab Nogaideli, während einer Videobrücke Moskau-Tiflis am Dienstag.

    "Erstens sollten wir nicht über die Zurückgewinnung dieser Territorien sprechen. Wir müssen zunächst die Leute zurückgewinnen, in ihre Herzen zurückkehren, um künftig eine Chance zu haben, Georgien wieder zu vereinigen", sagte Nogaideli.

    Nogaideli zufolge soll zunächst "ein Schlussstrich unter den Krieg gezogen werden", damit es gesichert wird, dass sich der Krieg nicht wiederholt.

    Außerdem sollen Abchasien und Südossetien für Georgien und die ganze Welt "deisoliert" werden.

    Nach dem im August 2008 von Georgien entfesselten Fünf-Tage-Krieg in Südossetien hatte Moskau die von Georgien abtrünnigen Provinzen Südossetien und Abchasien als unabhängige Staaten anerkannt. Die Regierung in Tiflis sprach dagegen von einer russischen Okkupation und brach die diplomatischen Beziehungen zu Moskau ab.

     

    Themen:
    Georgien entfesselt Krieg in Südossetien (106)