10:28 25 November 2017
SNA Radio
    Politik

    UN-Generalsekretär beginnt offiziellen Besuch in Russland

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 101

    Der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon beginnt am Mittwoch seinen offiziellen Besuch in Russland. Geplant sind Verhandlungen mit der russischen Führung sowie die Teilnahme an einer Sitzung des Nahost-Quartetts (Russland, USA, UNO und EU).

    NEW YORK (UNO), 17. März (RIA Novosti). Der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon beginnt am Mittwoch seinen offiziellen Besuch in Russland. Geplant sind Verhandlungen mit der russischen Führung sowie die Teilnahme an einer Sitzung des Nahost-Quartetts (Russland, USA, UNO und EU).

    Die ersten zwei Tage des Aufenthalts des Generalsekretärs in Moskau werden der Erörterung des Zusammenwirkens zwischen Russland und der UNO gelten.

    Wie Ban Ki-moon kurz vor dem Besuch in einem RIA-Novosti-Interview sagte, sei auch ein Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow geplant.

    Nach den Worten des UN-Generalsekretärs hat er die Absicht, neben sonstigen Themen auch die Perspektiven der Zusammenarbeit mit Moskau bei der Erhaltung des Friedens, unter anderem eine mögliche zusätzliche Teilnahme Russlands an Operationen unter UN-Flagge zu erörtern.

    Ban Ki-moon wird vor Studenten und Dozenten der Moskauer staatlichen Hochschule für internationale Beziehungen sprechen, mit russischen Wissenschaftlern und Unternehmern sowie mit Mitarbeitern der Vertretungen des UN-Systems in Russland zusammentreffen.

    All diese Maßnahmen sind für den 17. und 18. März vorgesehen.

    Für den 19. März ist eine Sitzung des Quartetts der internationalen Vermittler zur Beilegung des Nahost-Konflikts angesetzt. Daran werden Sergej Lawrow, Ban Ki-moon, die US-Außenministerin Hillary Clinton, die EU-Außenministerin Catherine Ashton, der Sondervertreter des Quartetts, Tony Blair, sowie der US-Sonderbeauftragte für Nahost George Mitchel teilnehmen.

    Dieses Treffen findet in einem für den Nahen Osten enorm wichtigen Moment statt, genau als sich erstmals in den letzten fast zwei Jahren eine reale Möglichkeit für die Wiederaufnahme indirekter palästinensisch-israelischer Verhandlungen bot.

    Zunächst traf die Arabische Liga bei einem Ministertreffen Anfang März eine diesbezügliche Entscheidung. Und dann wurde sie von der israelischen Regierung begrüßt. Aber kurz vor der Aufnahme der Verhandlungen beschloss Israel den Bau neuer jüdischer Siedlungen auf den besetzten palästinensischen Territorien unter Verletzung seiner Verpflichtungen aus der vom Quartett ausgearbeiteten Road Map.

    Das Quartett stimmte über diplomatische Kanäle eine gemeinsame Erklärung aller Teilnehmer mit der Verurteilung des Ausbaus der israelischen Siedlungstätigkeit ab.

    Vor dem Abflug nach Moskau teilte Ban Ki-moon in einer Pressekonferenz mit, dass er im Moment mit dem UN-Koordinator für den Nahost-Friedensprozess die weitere Strategie der Organisation in der Region, insbesondere mögliche Initiativen für die Sitzung des Quartetts, bespreche.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren