00:59 25 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Abbas' Emissär verschiebt Moskau-Besuch

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    Saib Oreikat, Berater des Palästinenserführers Mahmoud Abbas, hat seinen Russland-Besuch verschoben, der im Vorfeld des Moskauer Treffens des Nahost-Vermittlungsquartetts hätte stattfinden sollen.

    GAZA, 17. März (RIA Novosti). Saib Oreikat, Berater des Palästinenserführers Mahmoud Abbas, hat seinen Russland-Besuch verschoben, der im Vorfeld des Moskauer Treffens des Nahost-Vermittlungsquartetts hätte stattfinden sollen.

    "Der Moskau-Besuch ist angesichts der Verschlechterung der Situation in den palästinensischen Gebieten als Folge von Israels Vorgehen verschoben worden", zitieren palästinensische Medien Oreikats Erklärung.

    Nach Moskau hätte er einen Brief des PNA-Chefs Abbas mitbringen sollen, in dem die palästinensische Position zur jüngsten Entwicklung dargelegt werden sollte, die einen Neustart des Nahost-Friedensprozesses erschwert haben. Laut Medienberichten wurde der Brief in der vergangenen Nacht in der Stadt Jericho im Westjordanland übergeben.

    Jerusalem hatte vor einer Woche den Bau von 1600 neuen Wohnungen in Ost-Jerusalem angekündigt und damit die israelisch-paläsinensischen Friedensbemühungen zum Scheitern verurteilt.

    Palästina forderte von Israel den Verzicht auf die Baupläne und mahnte, dass es widrigenfalls schwierig sein wird, Kontakte mit Israel aufzunehmen. Laut den israelischen Medien unterstützt auch Washington diese Forderung.

    Israels Premier Benjamin Netanyahu erklärte aber am Montag im israelischen Parlament, dass die Bautätigkeit in der umstrittenen Region keinesfalls eingestellt werde.

    Am gestrigen Dienstag kam es zu Massenunruhen in den arabischen Vierteln Jerusalems. Bei den Zusammenstößen von Demonstranten, die gegen das Bauvorhaben protestierten, und der israelischen Polizei wurden Dutzende von Personen verletzt.

    Die entstandene Situation wird am kommenden Freitag auf einer Sitzung des Nahost-Friedensquartetts (UNO, EU, Russland und USA) in Moskau behandelt.