19:33 24 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Russland genehmigt Georgien einige Charterflüge nach Moskau zum Osterfest

    Politik
    Zum Kurzlink
    Konflikt zwischen Russland und Georgien (78)
    0 0 0 0

    Russland hat dem Antrag der georgischen Fluggesellschaft Georgian Airways auf eine Reihe von Charterflügen zwischen Tiflis und Moskau im Zusammenhang mit dem herannahenden Osterfest stattgegeben.

    MOSKAU, 26. März (RIA Novosti). Russland hat dem Antrag der georgischen Fluggesellschaft Georgian Airways auf eine Reihe von Charterflügen zwischen Tiflis und Moskau im Zusammenhang mit dem herannahenden Osterfest stattgegeben.

    Das teilte das russische Außenministerium am Freitag mit.

    Das russische Verkehrsministerium erlaubte der georgischen Fluggesellschaft die Charterflüge auf der Strecke Tiflis-Moskau-Tiflis am 1., 2., 3., 10., 12. und 14. April des laufenden Jahres, heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums.

    Die Direktflüge zwischen Russland und Georgien waren 2006 nach der Zuspitzung der Beziehungen zwischen beiden Ländern aufgehoben worden. Für einige Zeit wurden sie 2008 wieder aufgenommen und dann nach dem Kaukasus-Konflikt im August 2008 wieder eingestellt. Anfang dieses Jahres (vom 8. bis 10. Januar) wurde der Flugverkehr zwischen Tiflis und Moskau zum orthodoxen Weihnachtsfest kurzzeitig wieder hergestellt.

    "Unter Berücksichtigung der unverkennbaren humanitären Bedeutung solcher Flüge gab die russische Seite diesem Antrag statt", wird in der Mitteilung betont, die auf der Webseite des russischen Außenamtes zu finden ist.

    Zuvor hatte der Sprecher des russischen Außenministeriums mitgeteilt, dass Russland zur Erörterung der Wiederaufnahme des Luftverkehrs mit Georgien nach der Regelung einer Reihe von technischen Momenten bereit sei.

    Die Bereitschaft zur Wiederaufnahme des direkten regelmäßigen Luftverkehrs mit Russland bestätigte auch das georgische Außenministerium.

    Themen:
    Konflikt zwischen Russland und Georgien (78)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren