17:56 23 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Vize-Präsident der Regierungspartei Venezuelas mit Chavez überworfen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0

    Der Ideologe der Vereinigten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV) und ihr Vize-Präsident, General a.D. Alberto Müller, hat am Dienstag seinen Rücktritt angekündigt. Der Grund seien ideologische Meinungsverschiedenheiten mit dem Staatschef Hugo Chavez.

    MEXIKO, 31. März (RIA Novosti). Der Ideologe der Vereinigten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV) und ihr Vize-Präsident, General a.D. Alberto Müller, hat am Dienstag seinen Rücktritt angekündigt. Der Grund seien ideologische Meinungsverschiedenheiten mit dem Staatschef Hugo Chavez.

    Das sagte Müller in einem Interview mit venezolanischen Medien.

    "Das, was jetzt in der Partei passiert, hat mit dem revolutionären Prozess nichts mehr zu tun", sagte Müller. Ihm zufolge werden die Prinzipien des Internationalismus gegen kleinbürgerlichen Nationalismus eingetauscht.

    "Die Vergötterung einer Persönlichkeit steht im Vordergrund, was mir schwer fällt zu begreifen", so der ehemalige Kampfgefährte von Chavez. Der venezolanische Staatschef höre keinem anderen zu als sich selbst. "Ich rede mit ihm schon seit einem Jahr nicht mehr", sagte Müller.

    Der General a.D. hat den Präsidenten Chavez seit seinem Amtsantritt 1999 leidenschaftlich unterstützt. Müller bekleidete wichtige Posten im Generalstab, war Militärberater des Präsidenten, in der letzten Zeit leitete er die Regierungspartei PSUV.

    Müller ist allerdings nicht der erste ehemalige Mitkämpfer von Chavez, der seinen Posten verlässt. Zuvor ist der Gouverneur des Bundesstaates Lara, Henri Falcon, aus der Regierungspartei ausgetreten. Er warf der Regierung Korruption und Bürokratie vor.

    Der frühere Außenminister Luis Alfonso Dávila, der ehemalige Verteidigungsminister Raúl Baduel, die Kampfgefährten von Chavez und Mitgründer der revolutionären bolivianischen Bewegung Yoel Acosta und Jesus Urdaneta, wechselten zur Opposition. Chaves solle das Land, das über die nahezu größten Ölreserven der Welt verfügt, in die schwerste Wirtschaftskrise geführt haben.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren