10:23 25 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Russlands Anschluss an UN-Sanktionen gegen Nordkorea hat keinen politischen Hintergrund

    Politik
    Zum Kurzlink
    Streit um Nordkorea-Atomprogramm (236)
    0 0 0 0

    Der dieser Tage vom russischen Präsidenten Dmitri Medwedew unterzeichnete Erlass über Russlands Anschluss an die Sanktionen des UN-Sicherheitsrates gegen Nordkorea hat keinen politischen Hintergrund.

    MOSKAU, 01. April (RIA Novosti). Der dieser Tage vom russischen Präsidenten Dmitri Medwedew unterzeichnete Erlass über Russlands Anschluss an die Sanktionen des UN-Sicherheitsrates gegen Nordkorea hat keinen politischen Hintergrund. Seine zwischenministerielle Abstimmung nahm einige Monate in Anspruch.

    Das teilte der Sprecher des russischen Außenamtes, Andrej Nesterenko, am Donnerstag mit.

    Nach seinen Worten unterzeichnete Medwedew am Dienstag den Erlass über den Anschluss an die Sanktionen des UN-Sicherheitsrates gegen Nordkorea im Zusammenhang damit, dass Pjöngjang Kernwaffen getestet hatte.

    „In Russland wird davon ausgegangen, dass die Sanktionen gegen Nordkorea nicht für immer verhängt wurden und aufgehoben werden können, wenn sich die Situation auf der Koreanischen Halbinsel ändert“, betonte der Diplomat.

    „Wir gehen unbeirrt davon aus, dass eine politische Lösung des Problems im Rahmen der sechsseitigen Verhandlungen (die fünf UN-Vetomächte und Deutschland) gefunden werden muss. Wir treten für die schnellstmögliche Wiederaufnahme dieser Verhandlungen ein“, sagte er abschließend.

    Themen:
    Streit um Nordkorea-Atomprogramm (236)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren