14:51 26 September 2017
SNA Radio
    Politik

    USA äußern sich zu russischen ABM-Vorschlägen bis Jahresende

    Politik
    Zum Kurzlink
    START-Vertrag (287)
    0 0 0 0

    Die Reaktion der US-Administration auf die russischen Vorschläge zur Teilnahme an der Schaffung eines europäischen Raketenabwehrsystems wird gegen Jahresende erfolgen.

    WASHINGTON, 18. Mai (RIA Novosti). Die Reaktion der US-Administration auf die russischen Vorschläge zur Teilnahme an der Schaffung eines europäischen Raketenabwehrsystems wird gegen Jahresende erfolgen.

    Das teilte Russlands Vizepremier Sergej Iwanow mit, der am Montag in Washington mit Vertretern des Außenministeriums, des Senats und des Verteidigungsministeriums der USA eine Reihe von Treffen durchführte.

    „Die Raketenabwehr wurde bei den Treffen in der amerikanischen Hauptstadt weniger dramatisch und nach dem Verzicht auf die Pläne der früheren US-Administration in Polen Abfangraketen und in Tschechien ein Radar zu stationieren in einer neuen Form erörtert. Das eröffnet mehr Möglichkeiten für die Zusammenarbeit. Denn so wird es nach Meinung der amerikanischen Seite leichter sein, unsere Vorschläge zur Nutzung von Radaren in Südrussland anzunehmen. Nicht nur hinsichtlich des einen Radars in Gabala (Aserbaidschan), sondern auch in Krasnodar und in einer Reihe anderer Standorte… Aber die diesbezüglichen Verhandlungen werden fortgesetzt. Meines Erachtens werden wir neue Vorschläge der US-Administration gegen Ende des Laufenden Jahres bekommen“, sagte Iwanow in einem Gespräch mit russischen Journalisten in Washington.

    Er verwies darauf, dass Russland die Vorschläge zur Nutzung seines Radars bei der Schaffung der Raketenabwehr in Europa nicht zurückgenommen habe und zur Zusammenarbeit in dieser Frage bereit sei.

    „Die Zusammenarbeit muss gründlich von A bis Z erfolgen: wir bewerten gemeinsam die Gefahren und die Risiken und beginnen mit der Schaffung der Raketenabwehr“, sagte der Vizepremier.

    Unter der früheren republikanischen Administration von George W. Bush hatten die USA die Absicht gehabt, in Polen Abfangraketen und in Tschechien ein Radar des Raketenabwehrsystems zu stationieren. Moskau hielt dies für eine direkte Bedrohung seines strategischen Potenzials.

    Der heutige US-Präsident Barack Obama entschied, diese Pläne aufzuschieben, ohne endgültig darauf zu verzichten.

    Im Februar wurde bekannt, dass Rumänien und Bulgarien mit den USA Verhandlungen über eine mögliche Stationierung von Teilen des US-Raketenabwehrsystems auf ihrem Territorium führen.

    Themen:
    START-Vertrag (287)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren