14:49 18 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Nach Versenkung südkoreanischer Korvette: Lawrow mahnt zur Zurückhaltung

    Politik
    Zum Kurzlink
    Seoul wirft Pjöngjang Torpedo-Angriff vor (51)
    0 0 0 0

    Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat in einem Telefonat mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Yu Myung Hwan betont, dass eine Eskalation von Spannungen auf der Halbinsel Korea im Zusammenhang mit der Versenkung der südkoreanischen Korvette Cheonan nicht zulässig ist.

    MOSKAU, 22. Mai (RIA Novosti). Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat in einem Telefonat mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Yu Myung Hwan betont, dass eine Eskalation von Spannungen auf der Halbinsel Korea im Zusammenhang mit der Versenkung der südkoreanischen Korvette Cheonan nicht zulässig ist.

    Lawrow „hat die Notwendigkeit für alle interessierten Seiten betont, Zurückhaltung und Vorsicht im Interesse der Verhinderung einer weiteren Eskalation von Spannungen auf der Halbinsel Korea zu üben", teilt Russlands Außenamt am Sonnabend auf seiner Webseite mit.

    Bei dem Telefongespräch, das am Freitag stattfand, informierte der koreanische Minister den russischen über die Ergebnisse der Ermittlungen. Wie er dabei sagte, zeugen die gewonnenen Beweise davon, dass die Korvette von einem nordkoreanischen Torpedo versenkt wurde.

    „Lawrow sprach dem südkoreanischen Außenamtschef sein Mitgefühl im Zusammenhang mit dieser Tragödie aus und versicherte ihm, dass die russische Seite die Unterlagen der Ermittlungen und die Informationen aus anderen Quellen zu diesem Vorfall allseitig prüfen wird", heißt es in der Mitteilung des russischen Außenministeriums.

    Fotoreihe: Entmilitarisierte Zone zwischen Nord- und Südkorea

    Themen:
    Seoul wirft Pjöngjang Torpedo-Angriff vor (51)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren