21:59 16 Januar 2018
SNA Radio
    Politik

    Putin setzt große Hoffnung auf neuen Stealth-Kampfjet - "Nesawissimaja Gaseta"

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 01

    MOSKAU, 18. Juni (RIA Novosti). Gestern besuchte Premier Wladimir Putin das Zentrale Aerohydrodynamische Institut (ZAGI) in Schukowski bei Moskau, wo ihm der T-50-Kampfjet der fünften Generation vorgeführt wurde, berichtet die Zeitung "Nesawissimaja Gaseta" am Freitag.

    MOSKAU, 18. Juni (RIA Novosti). Gestern besuchte Premier Wladimir Putin das Zentrale Aerohydrodynamische Institut (ZAGI) in Schukowski bei Moskau, wo ihm der T-50-Kampfjet der fünften Generation vorgeführt wurde, berichtet die Zeitung "Nesawissimaja Gaseta" am Freitag.

    Die neue Leistung der russischen Militärindustrie und beinahe einzige Hoffnung der russischen Luftwaffe absolviert derzeit Flugtests. Bis zum 17. Juni hatte der Jäger fünfzehn Flüge absolviert, auch die Unglückszahl dreizehn brachte keine unangenehmen Überraschungen.

    Wie Putin gestern mitteilte, sollen bis 2012 für die Entwicklung des Flugzeugbauzentrums in Schukowski etwa elf Milliarden Rubel (1 Euro = ca. 38 Rubel) bereitgestellt werden. Das Institut soll mit einer Milliarde Rubel finanziert werden.

    Der Premier stellte zufrieden fest, dass das Institut, das sich mit Tests von Flugzeugen und komplizierten Konstruktionen beschäftigt, stabil arbeite. Dann wurde ihm der berühmte T-50-Kampfjet, die Zukunft der russischen Luftwaffe, gezeigt. Die Flugerprobungen dieses Jägers der fünften Generation erfolgen termingerecht. Es ist allerdings nicht genau bekannt, ob Putins gestriger Besuch im Zeitplan berücksichtigt wurde.

    Der Jungfernflug der T-50 fand am 29. Januar dieses Jahres auf dem Betriebsflugplatz der Flugzeugbau-Produktionsvereinigung in Komsomolsk am Amur (sowjetischer Ferner Osten) statt. Damals befand sich der Jäger 47 Minuten in der Luft. Gegenwärtig wird die Flugzeit schon in Stunden gezählt. Aber die Einflieger müssen sich beeilen: Die Serienlieferungen von T-50 sollen bereits ab 2015 beginnen.

    Wie es heißt, bestätige die Entwicklung von T-50 ein qualitativ neues Niveau des russischen Flugzeugbaus sowie der vor- und nachgelagerten Produktionen. Die Maschine wird mit einem grundsätzlich neuen Komplex der Avionik (darunter einem Radar mit einem phasierten Antennengitter) ausgestattet sein. Die Anwendung von Verbundstoffen und innovativen Technologien hat eine moderne aerodynamische Gestaltung des Flugzeugs und rekordmäßig hohe Stealth-Eigenschaften im Radar-, optischen und Infrarot-Bereich gesichert.

    Unabhängige Experten schätzen die Aussichten der Neuausrüstung von Russlands Armee und Flotte alles in allem negativ ein. Die zwanzig postsowjetischen Jahre hätten den Streitkräften des Landes so gut wie nichts Neues gebracht, sagt Anatoli Zyganok, Leiter des Moskauer Zentrums für militärische Prognose. In dieser Zeit sei kein einziger neuer Panzer, kein einziges neues Flugzeug entwickelt und in die Bewaffnung nur ein neuer Hubschrauber aufgenommen worden. "Flugzeuge der fünften Generation sind sehr teure Maschinen. Was die Preise insgesamt betrifft, sind die Ausgaben für ihre Entwicklung und Fertigung in Russland und den USA ungefähr gleich hoch", so Zyganok.

    Übrigens haben die Amerikaner so einen Aufwand auch nicht stemmen wollen. Im Ergebnis macht die Zahl der Flugzeuge der fünften Generation in der Air Force nur noch ein Viertel des ursprünglichen Plans aus: lediglich 80 Maschinen statt der geplanten 280. Wie tief Russlands Verteidigungsministerium letztendlich für die T-50-Kampfjets wird in die Tasche greifen müssen, wird die Zeit zeigen.