20:03 19 Oktober 2018
SNA Radio
    Politik

    Zypern-Regelung im Blickpunkt russisch-zypriotischer Verhandlungen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 10

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow wird am heutigen Montag mit seinem zypriotischen Amtskollegen Marcos Kyprianou zusammentreffen. Die Seiten werden die Problematik der Zypern-Regelung und internationale Fragen besprechen.

    MOSKAU, 21. Juni (RIA Novosti). Der russische Außenminister Sergej Lawrow wird am heutigen Montag mit seinem zypriotischen Amtskollegen Marcos Kyprianou zusammentreffen. Die Seiten werden die Problematik der Zypern-Regelung und internationale Fragen besprechen.

    „Es ist geplant, einen breiten Kreis von bilateralen und internationalen Fragen, inklusive der Situation mit der Zypern-Regelung, zu behandeln. Es steht auch der Meinungsaustausch zum Zusammenwirken zwischen Russland und der Europäischen Union, zum iranischen Atomprogramm und zur Situation im Balkan bevor“, sagte der Sprecher des russischen Außenministeriums, Andrej Nesterenko.

    Er hob hervor, dass die diesbezüglichen Positionen Russlands und Zyperns „übereinstimmen oder sehr nah sind“. Nach seinen Worten treten beide Länder für eine Verstärkung der zentralen Rolle der UNO in den internationalen Beziehungen als universelle Hauptinstitution für die Aufrechterhaltung von Frieden und Sicherheit ein.

    „Wir sind Zypern für eine konstruktive Unterstützung der Entwicklung einer internationalen Diskussion zum Entwurf eines europäischen Sicherheitsvertrages und für eine positive Reaktion auf den Vertragsentwurf dankbar“, sagte der Diplomat.

    Er verwies darauf, dass Zypern nach wie vor ein stabiler Wirtschaftspartner Russlands und einer der führenden Kanäle für die Mobilisierung ausländischer Investitionen in die russische Wirtschaft sei.

    „Die Beziehungen zwischen Russland und der Republik Zypern entwickeln sich in einer Atmosphäre traditioneller Freundschaft und gegenseitiger Sympathie“, stellte Nesterenko fest.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren