10:53 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Politik

    Nach Unruhen in Südkirgistan: Alle Flüchtlinge zurückgekehrt

    Politik
    Zum Kurzlink
    Schwere Unruhen in Süden Kirgistans (146)
    0 0 0

    Alle Notumsiedler, die während des blutigen ethnischen Konfliktes im Süden Kirgistans ihre Häuser verlassen mussten, sind heimgekehrt.

    BISCHKEK, 13. Juli (RIA Novosti). Alle Notumsiedler, die während des blutigen ethnischen Konfliktes im Süden Kirgistans ihre Häuser verlassen mussten, sind heimgekehrt.

    „In Kirgistan gibt es keine Zeltstädtchen mehr für Flüchtlinge. Praktisch alle sind in ihre Heimstätten zurückgekehrt“, teilte die Sonderbeauftragte für Flüchtlingshilfe der kirgisischen Interimspräsidentin, Aigul Ryskulowa, am Dienstag mit. Nach ihren Angaben reichen die Vorräte an Hilfsgütern für die Betroffenen für drei Monate aus.

    In den südkirgisischen Gebieten Osch und Dschalal-Abad war es im Juni zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen dort lebenden Kirgisen und Usbeken gekommen. Nach inoffiziellen Angaben wurden rund 2000 Menschen getötet sowie rund 2500 Häuser zerstört. Mehr als eine halbe Million Menschen verließen ihre Wohnungen. Mehr als 100 000 von ihnen fanden Zuflucht im benachbarten Usbekistan, kehrten jedoch bald darauf nach Kirgistan zurück.

    Unruhen in Kirgistan. INFOgraphiken>>

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Schwere Unruhen in Süden Kirgistans (146)