18:35 16 Juli 2018
SNA Radio
    Politik

    Heimkehrer sagen in Russland zu Spionage-Entlarvungen aus - weitere Festnahme in USA

    Politik
    Zum Kurzlink
    Mutmaßliche russische Spione in USA verhaftet (73)
    0 0 0

    Während russische Geheimdienste die aus den USA wegen der Spionage-Affäre abgeschobenen Russen befragen, ist in Amerika einem Zeitungsbericht zufolge ein weiterer Verdächtiger festgenommen worden.

    MOSKAU, 13. Juli (RIA Novosti). Während russische Geheimdienste die aus den USA wegen der Spionage-Affäre abgeschobenen Russen befragen, ist in Amerika einem Zeitungsbericht zufolge ein weiterer Verdächtiger festgenommen worden.

    „Zurzeit arbeiten Fachkräfte des Auslandsgeheimdienstes SWR mit allen aus den USA heimgekehrten Russen. Es geht darum, alle Umstände akribisch zu analysieren, die zur Festnahme geführt haben“, sagte ein ranghoher russischen Geheimdienstler am Dienstag RIA Novosti.

    „Bislang äußerte keiner der abgeschobenen Russen den Wunsch, seinen Namen zu ändern. Sie verstehen, dass das nicht nötig ist, denn niemand bedroht sie. Die Medienberichte, wonach mehrere von ihnen ins Zeugenschutzprogramm aufgenommen worden seien, sind frei erfunden“, hieß es. Nach der Untersuchung werde jeder leben können, wo er wolle.

    Das „Wall Street Journal“ berichtete unterdessen am Dienstag, im Spionage-Skandal sei ein weiterer Mann in den USA festgenommen worden. Das FBI habe den heute 23-jährigen Mann im Oktober 2009, kurz nach seiner Ankunft in den USA ins Visier genommen. Es sei aber nicht gelungen, genug Beweise zu sammeln, um ihn wie die anderen anzuklagen, hieß es unter Berufung auf US-Behörden.

    Wenn der Bericht zutrifft, ist das die zwölfe Festnahme in der Spionage-Affäre. Ein gegen Kaution freigelassener Mann war zuvor untergetaucht, zehn weitere gegen vier in Russland wegen Spionage Verurteilte ausgetauscht und aus den USA abgeschoben worden.

    Themen:
    Mutmaßliche russische Spione in USA verhaftet (73)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren