08:06 22 November 2017
SNA Radio
    Politik

    USA loben Kosovo-Gutachten des UN-Gerichts - verstärktes Polizeiaufgebot in Belgrad

    Politik
    Zum Kurzlink
    Kosovo-Status (440)
    0 4 0 0

    Die USA haben das Gutachten des UN-Gerichts zum Kosovo, in dem die Unabhängigkeitserklärung dieser serbischen Provinz für rechtens erklärt wurde, begrüßt.

    MOSKAU, 22. Juli (RIA Novosti). Die USA haben das Gutachten des UN-Gerichts zum Kosovo, in dem die Unabhängigkeitserklärung dieser serbischen Provinz für rechtens erklärt wurde, begrüßt.

    „Das Gutachten des Internationalen Gerichtshofes zeigt, dass die Unabhängigkeitserklärung des Kosovo rechtmäßig war. Wir unterstützen dieses Gutachten. Es ist Zeit für eine Vereinigung Europas für die gemeinsame Zukunft“, kommentierte der Sprecher des US State Departments PhIlip Crowley.

    Der Internationale Gerichtshof hatte am Donnerstag die Unabhängigkeit des Kosovo von Serbien als legitim eingestuft. Die Unabhängigkeitserklärung des Kosovo im Jahr 2008 habe nicht gegen das Völkerrecht verstoßen, erklärte das in Den Haag ansässige Gremium am Donnerstag.

    Dennoch erwartet der serbische Außenminister Vuk Jeremic keine Änderungen bei der Position der wichtigsten Staaten in Sachen Kosovo. In seiner Stellungnahme zum nichtbindenden Urteil des Internationalen Gerichtshofs betonte Jeremic, Serbien werde das Kosovo nie als unabhängigen Staat anerkennen.

    Geschichte des Kosovo-Konflikts. INFOgraphiken>> 

    In Belgrad marschierten vorsichtshalber zusätzliche Sicherheitskräfte ein, um etwaige Ausschreitungen zu verhindern. Wie RIA Novosti aus der russischen Botschaft erfuhr, ist die Lage in der serbischen Hauptstadt ruhig.

     Anerkennung des Kosovo: Gegner, Befürworter und Unentschlossene. INFOgraphiken>>

    Das Kosovo bezeichnete die Stellungnahme des UN-Gerichts als einen „großen Sieg der Rechtsprechung“. Der kosovarische Außenminister Skender Hyseni rief Belgrad auf, das Kosovo anzuerkennen.

     

    Themen:
    Kosovo-Status (440)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren