SNA Radio
    Politik

    Demo in Moskau beendet: „Nichteinverstandene“ verlassen Triumph-Platz

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Die nicht genehmigte Demonstration der Opposition im Zentrum von Moskau ist zwei Stunden nach ihrem Beginn zu Ende gegangen.

    Die nicht genehmigte Demonstration der Opposition im Zentrum von Moskau ist zwei Stunden nach ihrem Beginn zu Ende gegangen.

    Rund 100 Demonstranten, die sich um 18.00 Uhr auf dem Triumph-Platz versammelt und den Verkehr, der in dieser Tageszeit ohnehin dicht und stockend ist, lahmgelegt hatten, wurden von der Polizei schrittweise von der Straße abgedrängt, wie ein Korrespondent der RIA Novosti berichtet.

    Nach Angaben der Polizei wurden rund 70 Demonstranten festgenommen und mit Bussen weggefahren. Unter ihnen waren der Spitzenvertreter der „Linken Front“, Konstantin Kossjakin, der bekannte Regierungskritiker Eduard Limonow sowie der frühere Vizepremier Boris Nemzow.

    Bei der Demonstration war eine Delegation des Ausschusses für Menschenrechte des Europaparlaments zugegen. Die Vorsitzende des Ausschusses Heidi Hautala (Finnland) kritisierte die Festnahme von Boris Nemzow als „Gewalttat“.

    Bei zwei ähnlichen Demonstration in Sankt Petersburg, die am heutigen Dienstag ebenfalls ohne behördliche Genehmigung stattfanden, wurden nach Angaben der Polizei rund 90 Menschen festgenommen.

    Ähnliche Aktionen fanden am Dienstag auch in Jekaterinburg (Ural), Tomsk (Sibirien) und Krasnodar (Südrussland) mit jeweils 20 bis 100 Teilnehmern statt. Dort wurden die Demos von Behörden erlaubt und deshalb von keinen Festnahmen überschattet.

    Russische  Bürgerrechtler und Oppositionelle berufen symbolisch am letzten Tag des Monats, wenn das ein 31. ist, derartige Aktionen ein, um die Wahrung des Rechts auf Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit zu fordern, das von Artikel 31 der russischen Verfassung garantiert ist. Traditionell verbieten die Behörden die Demonstrationen an den von der Opposition beantragten Orten, bieten jedoch den Organisatoren stets alternative Orte an. Die Opposition lehnt das Angebot immer ab.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren