08:27 12 Dezember 2018
SNA Radio
    Politik

    Trotz Schneefall in Kiew protestieren Unternehmer weiter gegen Steuerreform

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 01

    Nasser Schnee am Montag in Kiew hat ukrainische Unternehmer nicht davon abgehalten, ihre Demonstrationen gegen die Steuerreform fortzusetzen. Fast 1500 Protestteilnehmer haben sich auf dem Unabhängigkeitsplatz in der ukrainischen Hauptstadt versammelt und ein Zeltlager aufgeschlagen, teilt ein RIA-Novosti-Korrespondent aus Kiew mit.

    Nasser Schnee am Montag in Kiew hat ukrainische Unternehmer nicht davon abgehalten, ihre Demonstrationen gegen die Steuerreform fortzusetzen. Fast 1500 Protestteilnehmer haben sich auf dem Unabhängigkeitsplatz in der ukrainischen Hauptstadt versammelt und ein Zeltlager aufgeschlagen, teilt ein RIA-Novosti-Korrespondent aus Kiew mit.

    Ukrainische Unternehmer veranstalten seit acht Tagen Protestkundgebungen in der Kiewer Innenstadt gegen ein neues Steuergesetz, das das ukrainische Parlament am 18. November angenommen hat. Das Gesetz setzt den Demonstranten zufolge das Klein- und Mittelstandsunternehmertum unter administrativen Druck. Sie fordern von Präsident Janukowitsch, ein Veto gegen das neue Gesetz einzulegen, und das Parlament aufzulösen.

    Am Samstag hatten sich Viktor Janukowitsch und Premier Nikolai Asarow auf dem Unabhängigkeitsplatz mit Protestteilnehmern getroffen, um die Position der Unternehmer kennen zu lernen. Erst danach solle eine Entscheidung zu der umstrittenen Reform getroffen werden.

    Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch besprach bei einer Tasse Tee in einem der Zelte mit Protestteilnehmern ihre Forderungen und versicherte, er werde diese genau unter die Lupe nehmen. Dabei schloss der ukrainische Staatschef ein Veto gegen das neue Steuergesetz nicht aus.

    Ukrainische Unternehmer führen am heutigen Montag in vielen Städten des Landes Protestaktionen gegen die Steuerreform durch. Sie fordern jetzt auch den Rücktritt des Vize-Premiers Sergej Tigipko, der zu keinem Kompromiss mit den Unternehmern bereit sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren