00:16 24 Januar 2018
SNA Radio
    Politik

    Russland bedauert Verzögern von Korea-Treffen im UN-Sicherheitsrat durch USA

    Politik
    Zum Kurzlink
    Artilleriegefecht zwischen Nord- und Südkorea (84)
    0 0 0

    Russland bedauert laut seinem UN-Botschafter Vitali Tschurkin, dass die USA als Vorsitzender des UN-Sicherheitsrates der Einberufung eines Korea-Treffens im Sicherheitsrat am Samstag ausgewichen sind.

    Russland bedauert laut seinem UN-Botschafter Vitali Tschurkin, dass die USA als Vorsitzender des UN-Sicherheitsrates der Einberufung eines Korea-Treffens im Sicherheitsrat am Samstag ausgewichen sind.

    Tschurkin sagte Journalisten: „Heute früh habe ich ein Schreiben an den gegenwärtigen Vorsitzenden des UN-Sicherheitsrates - die Delegation der Vereinigten Staaten - mit der Bitte um die Einberufung einer Sondersitzung des Rates für die Prüfung der Situation auf der Koreanischen Halbinsel gerichtet. Aber der Vorsitzende des UN-Sicherheitsrates weigerte sich, heute eine solche Sitzung abzuhalten.

    Wir bedauern das und sind der Auffassung, dass derartige Handlungen des Vorsitzenden eine Abkehr von der im Sicherheitsrat bestehenden Praxis sind“, sagte Tschurkin.

    Nach seinen Worten versprach die US-Delegation, eine entsprechende Sitzung des Sicherheitsrates am Sonntag einzuberufen und die diesbezügliche Information an alle Mitglieder des Sicherheitsrates, das UN-Sekretariat und Massenmedien zu verschicken.

    Zuvor war geplant, dass die Sondersitzung des Sicherheitsrates am Samstag nachmittags stattfinden wird. Aber danach einigten sich die Diplomaten auf einen Aufschub der Sitzung.

    Südkorea wollte vom 18. bis 21. Dezember im Gelben Meer Artillerieübungsschießen durchführen. Am Freitag warnte Nordkorea, als Antwort auf das Artillerieschießen des südkoreanischen Militärs einen noch stärkeren Schlag gegen Südkorea als im November zu führen. Damals wurde die südkoreanische Insel Yongpyong im Gelben Meer unter Artilleriebeschuss genommen. Die südkoreanische Seite schoss sofort zurück. Der Schusswechsel hatte Menschenopfer zur Folge, darunter auch unter der friedlichen Bevölkerung der Insel.

    Am Freitag drückte das russische Außenministerium dem nordkoreanischen Botschafter in Russland äußerste Beunruhigung im Zusammenhang mit einer Erklärung der nordkoreanischen Seite über die Bereitschaft aus, militärische Gewalt anzuwenden, falls die Republik Korea im Gelben Meer Artillerieschießen durchführt.

    Themen:
    Artilleriegefecht zwischen Nord- und Südkorea (84)