13:08 23 Juli 2018
SNA Radio
    Politik

    Kein „Tausch von Waffenbaron gegen Ex-Oligarchen“ – Anwalt widerlegt „Ente“

    Politik
    Zum Kurzlink
    Prozess gegen Michail Chodorkowski (218)
    0 0 0

    Als „eine schöne Ente“ hat Viktor Burobin, der Anwalt des mutmaßlichen Waffenschiebers Viktor Bout, einen Artikel in der Moskauer Wochenzeitung „Argumenty Nedeli“ bezeichnet, in dem über einen „Austausch“ Bouts gegen Ex-Yukos-Chef Michail Chodorkowski spekuliert wurde.

    Als „eine schöne Ente“ hat Viktor Burobin, der Anwalt des mutmaßlichen Waffenschiebers Viktor Bout, einen Artikel in der Moskauer Wochenzeitung „Argumenty Nedeli“ bezeichnet, in dem über einen „Austausch“ Bouts gegen Ex-Yukos-Chef Michail Chodorkowski spekuliert wurde.

    „Dies sind zwei Fälle, die miteinander nichts zu tun haben“, wird Burobin am Freitag in der Tageszeitung „Moskowski Komsomolez“ zitiert. „Dies ist die reinste ‚Ente’, wenn auch eine schöne.“

    Der Anwalt gab an, ständigen Kontakt mit seinem Mandanten zu unterhalten. Zum Prozess werde er aber nicht in die USA reisen. „Das hat keinen Sinn, weil nur die amerikanischen Anwälte berechtigt sind, dem Prozess beizuwohnen.“

    Die „Argumenty Nedeli“ hatte am Donnerstag unter Berufung auf einen „ranghohen russischen Geheimdienstler“ berichtet, Bout könnte bereits um das orthodoxe Weihnachten herum (am 7. Januar, Anm. RIA) nach Russland zurückkommen.

    Der russische Staatsbürger Viktor Bout war im März 2008 auf Antrag der USA in Bangkok verhaftet worden. Die US-Justiz beschuldigt ihn, illegalen Waffenhandel betrieben, Mordanschläge auf US-Bürger geplant und Terroristen unterstützt zu haben. Der Russe beteuert seine Unschuld und weist die Vorwürfe als politisch motiviert zurück.

    Konzernchef Michail Chodorkowski war 2003 festgenommen und eineinhalb Jahre später wegen Betrug und Steuerhinterziehung zu acht Jahren Freiheitsentzug verurteilt worden. Derzeit läuft gegen ihn ein neuer Gerichtsprozess, bei dem ihm der Diebstahl von 200 Millionen Tonnen Erdöl und Aktien von Ölunternehmen sowie Geldwäsche angelastet wird. Im zweiten Prozess fordert die Anklage 14 Jahre Haft für Chodorkowski, der seine Unschuld beteuert.

    Themen:
    Prozess gegen Michail Chodorkowski (218)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren