07:05 17 Dezember 2017
SNA Radio
    Politik

    Israelisches Kalkül: Drei Jahre für Vereitelung iranischer Atomwaffenpläne

    Politik
    Zum Kurzlink
    Atomstreit mit Iran (1447)
    0 01

    Wegen technischen Schwierigkeiten und den internationalen Sanktionen verzögert sich das iranische Atomwaffen-Projekt, die Welt muss aber den Druck erhöhen, um Teherans Waffenpläne endgültig zu vereiteln, mahnte der israelische Vizepremier Moshe Ya'alon.

    Wegen technischen Schwierigkeiten und den internationalen Sanktionen verzögert sich das iranische Atomwaffen-Projekt, die Welt muss aber den Druck erhöhen, um Teherans Waffenpläne endgültig zu vereiteln, mahnte der israelische Vizepremier Moshe Ya'alon.

    „Der Iran ist vorerst nicht in der Lage, selbständig eine Atombombe zu bauen“, sagte Ya'alon am Mittwoch dem Radiosender „Kol Israel“. Deshalb habe die internationale Gemeinschaft noch rund drei Jahre Zeit, um die Verwandlung des Iran in eine Atommacht zu verhindern.

    Ya'alon forderte einen stärkeren internationalen Druck auf die Regierung in Teheran. Die Welt dürfe sich nicht auf Sanktionen beschränken. Das iranische Regime müsse vor die Wahl gestellt werden: „Entweder Atommacht-Status oder Überleben“. Ähnlich hatte sich zuvor auch der israelische Premier Benjamin Netanjahu geäußert: Man müsse dem Iran mit Militärgewalt drohen.

    Andere Vertreter der militärpolitischen Elite in Israel betrachten die Lage viel pessimistischer als Ya'alon. Nach ihren Worten braucht der Iran nur eine politische Entscheidung seiner Führung, um eine Atombombe zu bekommen.

    Themen:
    Atomstreit mit Iran (1447)