08:45 12 Dezember 2018
SNA Radio
    Politik

    UN-Menschenrechtskommissarin fordert Ermittlung zu Unruhen in Ägypten

    Politik
    Zum Kurzlink
    Politische Krise in Ägypten (271)
    0 01

    Zu einer unparteiischen und transparenten Ermittlung um die gegenwärtigen Unruhen in Ägypten hat UN-Menschenrechtskommissarin Navanethem Pillay auf einer Pressekonferenz in Genf aufgerufen, meldet France Presse am Freitag.

    Zu einer unparteiischen und transparenten Ermittlung um die gegenwärtigen Unruhen in Ägypten hat UN-Menschenrechtskommissarin Navanethem Pillay auf einer Pressekonferenz in Genf aufgerufen, meldet France Presse am Freitag.

    Laut Pillay haben schockierende Bilder der letzten Tage aus Ägypten verfeindete Menschengruppen gezeigt, die einander mit Steinen und Brandflaschen bewarfen. In Abwesenheit der Polizei hätten Militärs die Gegner nicht auseinanderbringen können, was tragische Folgen nach sich gezogen habe.

    „Es bedarf einer transparenten und unvoreingenommenen Untersuchung, um festzustellen, ob diese Unruhen geplant waren und wenn ja, dann von wem“, sagte Pillay. Sie machte darauf aufmerksam, dass die Behörden die Bedürfnisse ihres Volkes kennen und den Verpflichtungen hinsichtlich der Menschenrechte nachkommen müssen.

    „Ein Regime, das seinem Volk die Grundrechte entzieht und sich auf einen erbarmungslosen Apparat zur Unterdrückung seines Willens stützt, ist langfristig zum Scheitern verurteilt“, sagte Pillay.

    Seit dem 25. Januar finden in Ägypten Massenproteste statt. Die Anhänger der Opposition fordern Reformen und den Rücktritt von Präsident Hosni Mubarak. Die Demonstrationen gehen mit Gewalttaten zwischen der Opposition und den Präsidenten-Anhängern einher.

    In den vergangenen Tagen sind die in Kairo angereisten Medienvertreter immer wieder neuen Angriffen von Mubaraks Anhängern ausgesetzt. Nach Angaben der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ wurden mindestens 26 Medienvertreter angegriffen. 19 von ihnen seien verhaftet beziehungsweise verschleppt worden, drei würden vermisst. Ein weiterer Journalist soll sich im Koma befinden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Politische Krise in Ägypten (271)