18:48 25 Februar 2018
SNA Radio
    Politik

    Lawrow in London: Russland startet Charmeoffensive – „Wedomosti"

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Russland hat seine Ansprüche als Supermacht aufgegeben, seinen Minderwertigkeitskomplex überwunden und ist bereit, nach Lösungen anhand der Gesetze, des Interessensgleichgewichts und der Vernunft zu suchen, schreibt die Zeitung „Wedomosti" am Mittwoch.

    Russland hat seine Ansprüche als Supermacht aufgegeben, seinen Minderwertigkeitskomplex überwunden und ist bereit, nach Lösungen anhand der Gesetze, des Interessensgleichgewichts und der Vernunft zu suchen, schreibt die Zeitung „Wedomosti" am Mittwoch.

    Das sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow zum Auftakt der „Russian Business Week“ an der London School of Economics. Gleichzeitig schlug er vor, die Modernisierung in Russland zu einem paneuropäischen Projekt zu machen.

    Der russische Chefdiplomat ist für seine ungewohnten Aussagen bekannt. Zumal er diesen Vorstoß ausgerechnet während seines London-Besuchs trotz der angespannten Beziehungen beider Länder vornimmt. Nicht vergessen darf werden, dass die meisten Russen überzeugt sind, dass ihr Land den einstigen Status als Supermacht zurückgewinnen sollte (78 Prozent laut der jüngsten Studie des Forschungsinstituts Lewada-Zentrum).

    Gehen wir einmal davon aus, dass Russland tatsächlich seine früheren Ansprüche aufgegeben hat und Europa einlädt, an der von Präsident Medwedew angekündigten Modernisierung teilzunehmen.

    Die Vernunft, auf die Lawrow so viel Wert legt, spricht dafür, dass Europa Russland derzeit finanziell nicht unterstützen kann, denn die EU ist selbst auf große wirtschaftliche Probleme gestoßen. Aber Russlands größte Probleme bestehen nicht im Geldmangel, sondern in der schlechten Staatsverwaltung, der selektiven Rechtsprechung, der Korruption usw.

    Für den Anfang könnten die europäischen Prinzipien der Staatsverwaltung erlernt werden. Das wäre relativ leicht und günstig. Um die Justiz in Russland ist es nicht so gut bestellt. Die Europäer könnten verraten, wie sie die Richter auswählen, die Einkommen der Beamten kontrollieren usw.

    Wichtig ist aber, alle Empfehlungen bzw. Hinweise zu akzeptieren, ohne dass Ausnahmen für einzelne Personen, Unternehmen oder Branchen gemacht werden. In London stieß Lawrow auf Aktivisten, die ein faires Urteil für den einstigen Yukos-Chef Michail Chodorkowski verlangten.

    Der Fall Yukos ist eines der wichtigsten Merkmale, nach denen der Westen die Aufrichtigkeit der russischen Modernisierungspläne beurteilt. Lawrow ist Außen- und nicht Innenminister. Man sollte aber in Moskau endlich verstehen, dass keine paneuropäischen Projekte in Russland möglich sind, solange das Außenministerium etwas sagt, das Innenministerium und das Oberste Gericht aber etwas anderes machen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren