07:08 22 Juli 2018
SNA Radio
    Politik

    Suez-Kanal-Behörden weisen israelische Behauptungen zu iranischen Kriegsschiffen zurück

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Iranische Kriegsschiffe, die laut Informationen des israelischen Außenministers Avigdor Lieberman in der vergangenen Nacht ins Mittelmeer fahren sollten, stehen nicht auf der Liste der Schiffe, die eine Fahrt durch den Suez-Kanal beantragt haben.

    Iranische Kriegsschiffe, die laut Informationen des israelischen Außenministers Avigdor Lieberman in der vergangenen Nacht ins Mittelmeer fahren sollten, stehen nicht auf der Liste der Schiffe, die eine Fahrt durch den Suez-Kanal beantragt haben.

    Das teilte Reuters am Donnerstag mit.

    Am Mittwoch bezeichnete Lieberman die angeblich geplante Durchfahrt von zwei iranischen Kriegschiffen zum Mittelmeer als „Provokation“ und warnte, dass sich Israel „nicht ewig über derartige Handlungen hinwegsetzen könne“.

    Der Minister teilte mit, dass die Schiffe angeblich bereits in der Nacht zum Donnerstag den Suez-Kanal passieren und sich nach Syrien begeben sollen, mit dem Israel formal im Kriegszustand stehe.

    „Keine iranischen Kriegsschiffe haben heute den Suez-Kanal passiert. Auf der Liste der Administration des Suez-Kanals steht auch kein iranisches Kriegsschiff für die Durchfahrt am morgigen Freitag“, zitiert Reuters das Vorstandsmitglied der Administration des Kanals, Ahmed El Manakhly, der für das Durchlaufen der Schiffe zuständig ist.

    Laut Reuters-Angaben hatten iranische Medien im Januar über den Beginn einer Jahres-Schulungsfahrt berichtet, die auch die Fahrt iranischer Kriegsschiffe vom Roten Meer zum Mittelmeer durch den Suez-Kanal vorsieht.

    Der israelische Außenminister sagte am Mittwoch in seiner Rede vor den Leitern jüdischer Organisationen der USA, dass die bevorstehende Durchfahrt von iranischen Kriegsschiffen zum  Mittelmeer eine Provokation sei, die zeige, dass das Selbstvertrauen und die Frechheit der Iraner mit jedem Tag wachsen würden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren