17:42 18 Dezember 2017
SNA Radio
    Politik

    UN-Sicherheitsrat beruft Sondersitzung zu Situation in Libyen ein

    Politik
    Zum Kurzlink
    Protestaktionen gegen das Regime von Muammar al-Gaddafi in Libyen (403)
    0 0 0

    Der UN-Sicherheitsrat wird am heutigen Dienstag eine Sondersitzung zur Situation in Libyen abhalten, wo die Behörden nach einer Woche der Zusammenstöße zwischen den Regimegegnern und den Rechtsordnungskräften die Fliegerkräfte und die Artillerie eingesetzt haben.


    Der UN-Sicherheitsrat wird am heutigen Dienstag eine Sondersitzung zur Situation in Libyen abhalten, wo die Behörden nach einer Woche der Zusammenstöße zwischen den Regimegegnern und den Rechtsordnungskräften die Fliegerkräfte und die Artillerie eingesetzt haben.

    Das teilte die Agentur France-Presse unter Hinweis auf den UN-Generalsekretär Ban Ki-moon mit.

    Die Sitzung wird im Format von Konsultationen und auf Forderung des stellvertretenden UN-Botschafters Libyens, Ibrahim Dabbashi, stattfinden.

    Am Montag erklärten Dabbashi und andere Mitarbeiter der libyschen Mission bei der UNO, dass sie auf der Seite der Protestierenden auftreten, und riefen zur Amtsenthebung von Muammar Gaddafi auf, der seit über 40 Jahren an der Macht ist.

    Der UN-Generalsekretär hatte zuvor in einem Telefongespräch mit Gaddafi ihn aufgefordert, die Anwendung von Gewalt gegen Demonstranten unverzüglich einzustellen.

    Ban Ki-moon brachte die äußerste Beunruhigung im Zusammenhang mit einer Eskalation der Aggression in Libyen zum Ausdruck und rief ein weiteres Mal zur Achtung der Grundfreiheiten und- menschenrechte, darunter des Rechts auf  Versammlungs- und Informationsfreiheit, auf.

    Wie France-Presse weiter berichtete, wird die Sitzung unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

    Die Proteste gegen das herrschende Regime und Unruhen in Libyen dauern seit dem 15. Februar an. Nach Angaben von internationalen Organisationen kann die Opferzahl der Unruhen 500 Menschen betragen. Bis zu 4000 Menschen wurden verletzt.

    In den letzten Wochen hatten die Massenproteste eine Reihe von arabischen Staaten erfasst und zum Sturz der herrschenden Regimes in Ägypten und Tunesien geführt.

    Derzeit dauern  Krawalle neben Libyen auch in Jemen und Bahrain an. Außerdem haben die Proteste in Algerien, dem Irak und in Jordanien stattgefunden.

    Themen:
    Protestaktionen gegen das Regime von Muammar al-Gaddafi in Libyen (403)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren