00:19 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Politik

    USA brennen auf Kooperation mit Russland bei europäischem Raketenschild – US-Diplomatin

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Die USA möchten Russland laut US-Vizeaußenamtschefin Ellen Tauscher als einen vollberechtigten Teilnehmer des Raketenabwehrsystems in Europa sehen.

    Die USA möchten Russland laut US-Vizeaußenamtschefin Ellen Tauscher als einen vollberechtigten Teilnehmer des Raketenabwehrsystems in Europa sehen.

    „Wir möchten ganz Europa und nicht einzelne Länder mit dem Raketenschild schützen“, sagte die für Rüstungskontrolle, Non-Proliferation und internationale Sicherheit zuständige Diplomatin am Montag in Washington. „Wir möchten, dass sich unsere europäischen Verbündeten und Freunde unserer Raketenschild-Strategie anschließen, werden ihnen diese aber nicht aufzwingen… Außerdem haben wir mit der Erörterung einer potentiellen Kooperation zwischen den USA, der Nato und Russland begonnen und möchten, dass Russland vom Raketenabwehrsystem erfasst wird und nicht außerhalb davon liegt.“

    Zuvor hatte US-Verteidigungsminister Robert Gates am Montag in Sankt Petersburg die Hoffnung geäußert, dass Russland und die USA eine Einigung über den Raketenschild in Europa werden erreichen können.

    Am heutigen Dienstag soll Gates mit seinem russischen Amtskollegen Anatoli Serdjukow und Präsident Dmitri Medwedew unter anderem über die Raketenabwehr sprechen.

    „Russland hat gewisse Aktiva, die es anbieten könnte, etwa Frühwarnradare“, so Tauscher. „Auch wir haben welche. Wir brennen einfach darauf, mit einer gemeinsamen Analyse (von Bedrohungen), gemeinsamen Übungen und einem Austausch der von den Frühwarnobjekten erhaltenen Informationen zu beginnen, was eine Grundlage für die Schaffung eines gemeinsamen Raketenabwehrsystems bilden könnte.“

    „Verteidigungsminister Gates hält sich derzeit in Russland auf“, fuhr sie fort. „“Der Reset unserer Beziehungen mit Russland  hat unsere Kooperation in vielen Bereichen möglich gemacht, einschließlich eines neuen START-Vertrags, der Erweiterung der Zusammenarbeit in Afghanistan und der Sanktionen gegen den Iran. Darüber hinaus bot der Neustart die Möglichkeit, die Arbeit an einem Abkommen über die Raketenabwehr zu beginnen, was unsere nationale Sicherheit festigen wird.“

    Die Zusammenarbeit mit Russland auf dem Gebiet der Raketenabwehr würde Möglichkeiten dieser Systeme in Europa erweitern, hieß es. „Der russische Präsident hat die Entwicklung der Zusammenarbeit auf diesem Gebiet aus seinen Gründen ebenfalls begrüßt“, betonte sie.