23:17 23 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Konsultationen über Sondersitzung von UN-Sicherheitsrat zu Libyen gehen weiter

    Politik
    Zum Kurzlink
    Internationale Sanktionen gegen das Gaddafi-Regime (985)
    0 2 0 0

    Die Konsultationen über die Durchführung einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates zur Situation in Libyen werden fortgesetzt, so der stellvertretende Sprecher des russischen Außenministeriums Alexej Sasonow.

    Die Konsultationen über die Durchführung einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates zur Situation in Libyen werden fortgesetzt, so der stellvertretende Sprecher des russischen Außenministeriums Alexej Sasonow.

    Der Diplomat sagte in einem Briefing in Moskau zu Journalisten: „Russland zeigt keine Initiative zur Durchführung einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates zur Situation in Libyen. Aber Sie sind wohl informiert, dass die Konsultationen auf der Ebene des Sicherheitsrates und die Expertenkonsultationen weiter gehen. Wenn sich die Partner darauf einigen, dass es notwendig ist, eine Sitzung des Sicherheitsrates einzuberufen, und wenn ein Konsens zu dieser Frage erzielt wird, dann wird diese Sitzung stattfinden.“

    Zuvor waren in Medien Informationen erschienen, dass sich die libyschen Behörden an Russland, das ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates ist, mit dem Aufruf gewandt hatten, eine Dringlichkeitssitzung des Gremiums einzuberufen.

    In diesem Zusammenhang sagte Sergej Prichodko, Berater des russischen Präsidenten, in der Nacht zum Mittwoch, dem 27. April, dass Dmitri Medwedew bisher keine Anweisungen bezüglich einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates zu Libyen gegeben habe.

    Russlands Premierminister Wladimir Putin hat am 26. April die Handlungen der West-Koalition in Libyen kritisiert und betont, dass sie über den Rahmen der Aufgaben hinausgingen, die in der Resolution des UN-Sicherheitsrates festgelegt seien.

    Themen:
    Internationale Sanktionen gegen das Gaddafi-Regime (985)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren