19:27 18 Februar 2018
SNA Radio
    Politik

    Nato-Luftangriffe auf Tripolis: Antikorruptionsbehörde in Flammen

    Politik
    Zum Kurzlink
    Internationale Sanktionen gegen das Gaddafi-Regime (985)
    0 10

    Bei den Luftangriffen der internationalen Koalition am Dienstagmorgen auf Tripolis sind das Gebäude der Antikorruptionsbehörde sowie ein Gebäude der libyschen Sicherheitskräfte getroffen worden, heißt es in einer Meldung von AFP.

    Bei den Luftangriffen der internationalen Koalition am Dienstagmorgen auf Tripolis sind das Gebäude der Antikorruptionsbehörde sowie ein Gebäude der libyschen Sicherheitskräfte getroffen worden, heißt es in einer Meldung von AFP.

    Beide Gebäude befinden sich unweit der Residenz des libyschen Staatschefs Muammar Gaddafi in der Al-Joumhouriya Straße, die mit Wohn- und Verwaltungsbauten bebaut ist. Berichten zufolge ereigneten sich um 01.30 Uhr Ortszeit in diesem Stadtviertel zwei Explosionen. Laut Vertretern der Antikorruptionsbehörde erlitten einige Mitarbeiter der Behörde Verletzungen.

    Am Montag war die Residenz von Gaddafi erneut Ziel von drei Luftangriffen der Nato-Kräfte. Dabei weist die Nato-Führung Vorwürfe zurück, die Allianz versuche gezielt Gaddafi zu töten. Bei einem Nato-Luftangriff in der Nacht zum 1. Mai waren mehrere Verwandte Gaddafis getötet worden, darunter auch einer seiner Söhne sowie drei Enkelkinder.
     
    In Libyen war es Mitte Februar zu Massendemonstrationen gekommen, deren Teilnehmer den Rücktritt des seit mehr als 40 Jahren regierenden Revolutionsführers Gaddafi forderten. Die Demonstrationen gipfelten in eine bewaffnete Konfrontation mit den Regierungskräften.

    Der UN-Sicherheitsrat hat am 17. März mit einer Resolution eine Flugverbotszone über Libyen angeordnet und die ausländische militärische Einmischung in diesem Land ermöglicht.

    An der am 19. März gestarteten Operation der Koalitionskräfte waren ursprünglich Großbritannien, Frankreich, die USA, Kanada, Belgien, Italien, Spanien, Dänemark und Norwegen beteiligt. Am 31. März übernahm die Nato die Führung des Militäreinsatzes, als dessen Ziel erklärt wurde, das Waffenembargo gegen das Gaddafi-Regime, das Flugsverbot über Libyen und den Schutz der Zivilbevölkerung zu sichern.

    Themen:
    Internationale Sanktionen gegen das Gaddafi-Regime (985)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren