09:13 12 Dezember 2018
SNA Radio
    Politik

    Pakistan will chinesischen Marinestützpunkt auf seinem Territorium

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Pakistan hat China angeboten, im neuen pakistanischen Hafen Gwadar einen Marinestützpunkt zu errichten.

    Pakistan hat China angeboten, im neuen pakistanischen Hafen Gwadar einen Marinestützpunkt zu errichten.

    "Wir wären …der chinesischen Regierung sehr dankbar, wenn in Gwadar ein (chinesischer) Marinestützpunkt entstehen wird", sagte der pakistanische Verteidigungsminister Ahmad Mukhtar am Samstag nach Angaben der Agentur Reuters. Ihm zufolge hat sich China bereit erklärt, die Kontrolle über den betrieb des Hafens zu übernehmen.

    Der Hafen Gwadar liegt am Arabischen Meer nur 70 km von der Grenze des Iran und ist im März 2007 feierlich eingeweiht worden. China hatte 200 Millionen Dollar in den Bau des Hafens investiert.

    Vor dem Hintergrund der zunehmenden Spannungen mit den USA baut Pakistan verstärkt die Kooperation mit China aus.

    Nachdem Washington Pakistan wegen seiner angeblichen Kenntnis vom Aufenthaltsort des getöteten Al-Qaida-Chefs Osama bin Laden kritisiert hatten, reiste der pakistanische Regierungschef Yousuf Raza Gilani nach China. In Peking handelte er eine Beschleunigung der vereinbarten Lieferung von 50 Jagdflugzeugen des Typs JF-17 aus und würdigte China als Pakistans besten Freund. China ist derzeit der wichtigste Waffenlieferant für die pakistanische Armee.

    Die USA hatten Anfang Mai bekannt gegeben, Osama bin Laden, den meistgesuchten Terroristen der Welt, in Pakistan aufgespürt und getötet zu haben. Amerikanische Elitesoldaten hatten in der Nacht zum 2. Mai das befestigte Haus des Al-Qaida-Chefs, der hinter den Terroranschlägen vom 11. September in New York vermutet wird, im nordpakistanischen Abbottabad gestürmt und den „Staatsfeind Nummer eins“ erschossen. Seine Leiche wurde nach US-Angaben im Meer beigesetzt. Die Aktion fand ohne Wissen der pakistanischen Regierung statt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren