02:45 23 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Kreml: Prioritäten des Wirtschaftsplans hängen nicht von Präsidentenwahl 2012 ab

    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl 2012 in Russland (264)
    0 510

    Die in der Haushaltsbotschaft von Präsident Dmitri Medwedew für die nächsten drei Jahre genannten Prioritäten stehen laut Arkadi Dworkowitsch, dem Wirtschaftsberater des russischen Präsidenten, in keinem Zusammenhang mit den Ergebnissen der Präsidentenwahlen 2012.

    Die in der Haushaltsbotschaft von Präsident Dmitri Medwedew für die nächsten drei Jahre genannten Prioritäten stehen laut Arkadi Dworkowitsch, dem Wirtschaftsberater des russischen Präsidenten, in keinem Zusammenhang mit den Ergebnissen der Präsidentenwahlen 2012.

    „Alles, was gesagt wurde, befindet sich bereits in Arbeit“, führte er weiter aus. „Hier gibt es keine absolut neuen Ideen, nur einige Akzente und Lösungen zu einzelnen Fragen.“

    Wie Dworkowitsch feststellte, habe sich Premier Wladimir Putin bereits zu der Haushaltsbotschaft geäußert und bestätigt, dass „die Regierung bereits an all den genannten Punkten arbeite und die entsprechenden Anweisungen bereits erteilt“seien.

    Nach Angaben des Präsidentenberaters wird das diesjährige Haushaltsdefizit bei 1,5 Prozent und in den nächsten drei Jahren zwischen einem und drei Prozent des BIP liegen. In diesem Jahr habe es beträchtliche Einnahmen im Öl- und Gassektor gegeben. In diesem Zusammenhang sei ein geringes Haushaltsdefizit zu erwarten.

    „Für diese drei Jahre ist von einer Stabilisierung des Haushaltsdefizits die Rede; erst in der darauf folgenden Periode wird es um eine Verringerung des Defizits gehen“, so Dworkowitsch.

    Ferner prognostizierte er eine Verringerung des US-Dollar-Anteils an den Devisenreserven Russlands. Zugleich erwarte er auch keine Vergrößerung des Euro-Anteils.

    Die Währungsreserven Russlands belaufen sich nach dem Stand vom 17. Juni auf rund 520 Milliarden Dollar. Für den Herbst plant die Zentralbank Investitionen von Reserven in den australischen Dollar.

    Ende Mai hatte Zentralbank-Chef Sergej Ignatjew folgende Struktur der Reserven bekanntgegeben: 47 Prozent machen die US-Dollar aus, 41 Prozent entfallen auf den Euro, neun Prozent auf den britischen Pfund, zwei Prozent auf den japanischen Yen und ein Prozent auf den kanadischen Dollar.

    Themen:
    Präsidentenwahl 2012 in Russland (264)