20:37 17 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Nato-Generalsekretär: Uno muss Übergang zur Demokratie in Libyen leiten

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 101

    Die Nato setzt sich laut ihrem Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen dafür ein, dass die Uno "die Bemühungen um den Übergang Libyens zur Demokratie leitet".

    Die Nato setzt sich laut ihrem Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen dafür ein, dass die Uno "die Bemühungen um den Übergang Libyens zur Demokratie leitet".

    "Wir sehen für die Nato keine führende Rolle" nach dem Ende des Regimes von Muammar al-Gaddafi vor, so Rasmussen am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Sankt Petersburg. "Wir möchten, dass die Uno die Bemühungen leitet, die dem libyschen Volk in der Zeit des Übergangs zur Demokratie helfen würden".

    Nach seiner Ansicht verdient der Plan der libyschen Opposition für den Übergang zu Friedensverhandlungen und der weiteren Regelung der Situation in Libyen Vertrauen. "Natürlich ist eine politische Lösung notwendig", fügte Rasmussen hinzu. "Um die legitimen Forderungen des libyschen Volkes zu befriedigen, muss Gaddafi seine Vollmachten niederlegen. Danach ist es wichtig, einen friedlichen Übergang zur Demokratie zu garantieren. Die Opposition hat vor kurzem ihre 'Straßenkarte' für einen solchen Übergang dargelegt. Ich denke, dieser Plan verdient Vertrauen."

    Dieser Plan widerspiegele alle Interessen und biete die Möglichkeit, ein Vakuum bei der Gewährleistung der Sicherheit in der Übergangsperiode zu vermeiden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren