13:47 23 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Van Rompuy soll Euro-Sprecher werden - „RBC Daily“

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 510

    Frankreich und Deutschland haben sich für EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy als Sprecher der Euro-Zone stark gemacht, schreibt die Zeitung „RBC Daily“ am Donnerstag.

    Frankreich und Deutschland haben sich für EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy als Sprecher der Euro-Zone stark gemacht, schreibt die Zeitung „RBC Daily“ am Donnerstag.

    Nach Angaben der Agentur Reuters soll Van Rompuy als Sprecher des Euro die ständigen Kontroversen um die Einheitswährung beenden.


    Leichtfertige Äußerungen des Chefs der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker, und der deutschen Kanzlerin Angela Merkel hatten dem Euro geschadet. Junckers geforderte  „sanfte und partielle Umschichtung der Schulden Griechenlands“ löste Panikverkäufe auf dem spanischen Aktienmarkt aus. Merkel warf den Griechen vor, zu lange Urlaub zu machen und zu früh in Rente zu gehen. Dies erschwerte die Verhandlungen mit Griechenland über einen Ausweg aus dessen Finanzkrise.


    „Wir brauchen einen alleinigen Sprecher des Euro“, „Wir brauchen eine verbale Disziplin“, forderten viele EU-Spitzenvertreter. Van Rompuys Ernennung als Euro-Sprecher könnte dieses Problem lösen, zumal er vom französischen Präsidenten Sarkozy unterstützt wird. Der Belgier hatte im Mai dazu aufgefordert, sich mit scharfen Aussagen zur Euro-Krise zurückzuhalten.


    „Die Ernennung einer Person wird sich auf die Situation keineswegs auswirken. Ein wichtiger Aspekt für die Euro-Zone ist, ob sie sich in eine Finanzgemeinschaft verwandelt oder begraben wird“, sagte Christian Gattiker, Chefökonom der Schweizer Privatbank Julius Bär.


    Zweifel an Van Rompuy äußerte auch die Wirtschaftsexpertin Emilie Gay von Capital Economics. „Ein positiver Aspekt seiner Ernennung könnte sein, dass die Verhandlungen und Reformen schneller vorangehen. Es ist jedoch wichtiger, die Kreditfähigkeit des Euro-Rettungsfonds (EFSF) zu verbessern und die am 21. Juli (EU-Krisengipfel) getroffenen Vereinbarungen umzusetzen“, so die Expertin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren