06:39 22 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Wahlkommission lehnt Pass von Liberaldemokraten-Chef Schirinowski als ungültig ab

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 10 0 0

    13 von insgesamt 34 Kandidaten in der Liste der Liberal-Demokratischen Partei Russlands (LDPR) – allen voran Parteichef und Vize-Parlamentssprecher Wladimir Schirinowski – könnten bereits bei der Zulassung zu den zeitgleich mit den Duma-Wahlen stattfindenden Regionalwahlen scheitern. Wie die Zeitung „Kommersant“ am Freitag mitteilt, gibt es Probleme mit den Pässen der Politiker.

    13 von insgesamt 34 Kandidaten in der Liste der Liberal-Demokratischen Partei Russlands (LDPR) – allen voran Parteichef und Vize-Parlamentssprecher Wladimir Schirinowski – könnten bereits bei der Zulassung zu den zeitgleich mit den Duma-Wahlen stattfindenden Regionalwahlen scheitern. Wie die Zeitung „Kommersant“ am Freitag mitteilt, gibt es Probleme mit den Pässen der Politiker.

    Die Wahlkommission zweifelt unter anderem an der Echtheit des Passes von Schirinowski, so Witali Uteschew, Koordinator der LDPR-Gebietsabteilung von Orjol. Statt dem Datum der Eheschließung ist im Pass das Geburtsdatum der Ehefrau von Schirinowski vermerkt.

    Uteschew zufolge hatten vorher der Chef der Zentralen Wahlkommission Russlands, Wladimir Tschurow, sowie mehrere weitere regionale Wahlkommissionen den falschen Vermerk im Dokument nicht bemerkt.

    Aus ähnlichen Gründen kann die sichtlich anspruchsvolle Wahlkommission für das Gebietsparlament Orjol auch 24 der insgesamt 53 Kandidaten für die Parlamentswahlen von der Liste der Kommunistischen Partei Russlands streichen.

    Laut dem Chef der Gebietswahlkommission von Orjol, Wadim Sokolow, gibt es aber keinen Grund zur Panik: „Sie haben noch die Möglichkeit, alle Mängel, auch mit den Pässen, zu beseitigen. Sie haben noch genug Zeit dazu“.

    Die Regionalwahlen finden in Russland am 4. Dezember in 27 Subjekten der Russischen Föderation gleichzeitig mit der Wahl in die Staatsduma (Unterhaus des russischen Parlaments) statt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren