19:32 22 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Israels Justiz veröffentlicht die erste Liste begnadigter palästinensischer Gefangener

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    Das israelische Justizministerium hat nach AFP-Angaben die erste Liste mit 447 palästinensischen Gefangenen, darunter 27 Frauen, veröffentlicht, die die israelischen Gefängnisse im Austausch gegen den israelischen Unteroffizier Gilad Shalit demnächst verlassen sollen.

    Das israelische Justizministerium hat nach AFP-Angaben die erste Liste mit 447 palästinensischen Gefangenen, darunter 27 Frauen, veröffentlicht, die die israelischen Gefängnisse im Austausch gegen den israelischen Unteroffizier Gilad Shalit demnächst verlassen sollen.

    Nach einem am Dienstag unterzeichneten Abkommen zwischen den israelischen Behörden und der Führung der islamistischen Hamas-Bewegung werden im Austausch gegen Shalit insgesamt 1 027 gefangene Palästinenser, darunter 27 Frauen, begnadigt und freigelassen werden.

    Laut der Vereinbarung kommen zunächst 450 Gefangene, von denen 315 zu lebenslänglicher Haft verurteilt worden waren, innerhalb von einer Woche und die restlichen 550 innerhalb von zwei Monaten auf freien Fuß.

    Der israelische Unteroffizier Gilad Shalit war am 25. Juni 2006 von palästinensischen Milizen gefangengenommen worden. Bei der Entführung von Shalit kamen drei israelische Armeeangehörige sowie zwei Entführer ums Leben. Nun kann Shalit demnächst heimkehren.

    Der israelische Präsident Shimon Peres leitete am Samstag das Verfahren der offiziellen Begnadigung von palästinensischen Gefangenen, darunter von mehreren Führungsvertretern, ein, die zu längeren Haftstrafen verurteilt worden waren. Nach Angaben sollen die ersten 447 Palästinenser am kommenden Dienstag die israelischen Gefängnisse verlassen.

    Wie Yoram Cohen, Chef des Inlandssicherheitsdienstes Israels, zuvor betonte, werden die besonders bekannten palästinensischen Militärführer jedoch nicht zu den 1000 Palästinensern gehören, deren Freilassung demnächst  bevorsteht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren