14:07 23 November 2017
SNA Radio
    Politik

    135 Verletzte bei Massenprotesten in Rom

    Politik
    Zum Kurzlink
    Internationale Protestbewegung „Occupy Wall Street“ (18)
    0 6 0 0

    Infolge der Zusammenstöße zwischen Protestteilnehmern und Polizisten am Samstag in Rom wurden laut präzisierten Angaben der Nachrichtenagentur Ansa 135 Menschen, darunter 105 Polizisten, verletzt.

    Infolge der Zusammenstöße zwischen Protestteilnehmern und Polizisten am Samstag in Rom wurden laut präzisierten Angaben der Nachrichtenagentur Ansa 135 Menschen, darunter 105 Polizisten, verletzt.

    Zunächst hatte die Ansa am Sonntag von 70 Verletzten berichtet.

    Eine Protestaktion gegen die Wirtschaftspolitik der italienischen Regierung und gegen die Korrumpiertheit der Reichen, zu der sich am Samstag in Rom tausende Menschen versammelt hatten, war in regelrechte Straßenkämpfe zwischen den Protestteilnehmern, vor allem der vermummten sogenannten „Black-Bloc“-Gruppen, und Polizisten gemündet. Infolge der Zusammenstöße wurden 135 Menschen verletzt.

    Bei den Unruhen in Rom am Samstag wurden Autos angezündet und Schaufenster von Läden und Banken eingeschlagen. Die Protestteilnehmer bewarfen die Polizisten mit Steinen und Molotowcocktails. Zwölf Protestteilnehmer - vorwiegend junge Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren, die aus verschiedenen italienischen Städten nach Rom gekommen waren – wurden festgenommen. Laut italienischen Medien waren einige von ihnen bereits davor durch anarchistische Betätigung aufgefallen.

    Am Samstag protestierten Menschen insgesamt in mehr als 950 Städten in 82 Ländern der Welt gegen die Macht der Banken und die ungerechte Verteilung des Reichtums.

    Dem Bürgermeister von Rom, Gianni Alemanno, zufolge ist aber die Situation in Rom „schlimmer, als sonstwo in Europa gewesen“. Nach vorläufigen Angaben beträgt das Ausmaß der Schäden in der italienischen Hauptstadt eine Million Euro, zitiert die „La Repubblica“ den Bürgermeister. Der Gesamtschaden bei ähnlichen Aktionen weltweit belief sich schätzungsweise auf zwei Millionen Euro, so Alemanno.

    Themen:
    Internationale Protestbewegung „Occupy Wall Street“ (18)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren