21:38 23 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Zusammenstöße in Syrien: Mehr als 20 Tote - Bürgerrechtler

    Politik
    Zum Kurzlink
    Unruhen in Syrien (3838)
    0 5 0 0

    Über 20 Menschen sind am Montag bei einem Einsatz der Sicherheitskräfte in der Stadt Homs im Süden Syriens ums Leben gekommen, meldet AFP unter Hinweis auf das syrische Monitoring-Zentrum für die Einhaltung der Menschenrechte.

    Über 20 Menschen sind am Montag bei einem Einsatz der Sicherheitskräfte in der Stadt Homs im Süden Syriens ums Leben gekommen, meldet AFP unter Hinweis auf das syrische Monitoring-Zentrum für die Einhaltung der Menschenrechte.

    „Bei einem gemeinsamen Sondereinsatz der syrischen Armee und der Geheimdienste in der Stadt Homs sind 21 Menschen - darunter Zivilisten, Polizisten und Militärs - umgekommen“, heißt es in einer Mitteilung der Organisation.

    Am 17. Oktober hatte der syrische Vizeaußenminister Faisal al-Mikdad in einem Gespräch mit russischen Journalisten, die auf Studienreise in Syrien weilen, die Krise im Land als zum größten Teil überwunden bezeichnet. Die Anzahl der Menschen, die an Demonstrationen teilnehmen, sei zurückgegangen und Stabilität und Sicherheit seien in den meisten Regionen des Landes wiederhergestellt.

    Laut dem syrischen Vizeaußenminister bleiben gewisse Spannungen in drei Regionen des Landes – in der drittgrößten syrischen Stadt Homs sowie in der Umgebung der Städte Hama und Idlib, nördlich von Homs - erhalten.

    Syrien wird seit März von gewaltsamen Protesten erschüttert. Die Opposition fordert politische und wirtschaftliche Reformen sowie den Rücktritt von Präsident Bashar al-Assad, der die Armee gegen die Demonstranten einsetzt. Bei Zusammenstößen mit den Ordnungskräften kamen laut UN-Angaben bereits mehr als 3000 Menschen ums Leben. Die syrischen Behörden sprechen von 1500 Toten auf beiden Seiten. Die USA und die EU fordern internationale Sanktionen gegen Syrien.

    Themen:
    Unruhen in Syrien (3838)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren