17:55 23 November 2017
SNA Radio
    Politik

    GUS-Regierungschefs unterzeichnen Vertrag über Freihandelszone

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 10 0 0

    Die Regierungschefs der Teilnehmerländer der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) haben am Dienstag einen Vertrag über eine Freihandelszone unterzeichnet.

    Die Regierungschefs der Teilnehmerländer der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) haben am Dienstag einen Vertrag über eine Freihandelszone unterzeichnet.

    Das wurde am Dienstagabend in St. Petersburg mitgeteilt. Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin bezeichnete diesen Vertrag zuvor als ein "neues Fundament der handelspolitischen und ökonomischen Beziehungen im Rahmen der Gemeinschaft". "Dieses fundamentale Dokument wird den langfristigen Beziehungen zugrunde liegen", sagte er.

    Die GUS-Mitgliedsländer hatten bereits 1994 einen Vertrag über eine Freihandelszone unterzeichnet. Aber das Dokument wurde von mehreren Ländern, darunter von Russland, nicht ratifiziert und trat nie in Kraft. An dem neuen Dokument wurde Putin zufolge zehn Jahre lang gearbeitet. "Heute kann man sich nur vorstellen, in welchem Tempo unser Warenumsatz gewachsen wäre, hätten wir die Freihandelszone bereits gehabt", sagte der russische Premier.

    Die GUS-Regierungschefs unterzeichneten insgesamt 28 Dokumente. Zu dem Paket gehören unter anderem ein Abkommen über die Grundprinzipien der Politik im Bereich der Valutaregulierung und der Valutakontrolle in den Ländern der Gemeinschaft sowie ein Beschluss über das Konzept der strategischen Entwicklung des Eisenbahntransports in Ländern der Gemeinschaft bis 2020.
     
    Zur GUS gehören elf der 15 ehemaligen Republiken der Sowjetunion: Armenien, Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgistan, Moldawien, Russland, Tadschikistan, Turkmenistan, die Ukraine, Usbekistan und Weißrussland. Die drei Baltischen Republiken Estland, Lettland und Litauen sind Mitglieder der Europäischen Union (EU). Georgien trat nach dem Südossetien-Krieg im August 2008 aus der GUS aus.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren