16:12 20 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Clinton zu Gesprächen in Pakistan - Thema Taliban

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0

    Die US-Außenamtschefin Hillary Clinton hat am Freitag Pakistan aufgefordert, den Kampf gegen die Taliban-Milizen zu intensivieren, die auf dem pakistanischen Territorium Zuflucht gefunden haben, melden örtliche TV-Sender.

    Die US-Außenamtschefin Hillary Clinton hat am Freitag Pakistan aufgefordert, den Kampf gegen die Taliban-Milizen zu intensivieren, die auf dem pakistanischen Territorium Zuflucht gefunden haben, melden örtliche TV-Sender.

    Washington wirft Islamabad immer wieder vor, nicht aktiv genug gegen die Extremistenorganisationen zu kämpfen - in ersten Linie gegen die Gruppierung von Jalaluddin Hakkani, Abteilungen des Terrornetzwerkes al-Qaida sowie die Gruppierung Lashkar-e-Taiba, die hinter vielen Anschlägen in der Region stehen.

    „Die Truppen der (westlichen) Koalition und Afghanistan setzen die Taliban in Afghanistan weiter unter härteren Druck. Und wir rechnen damit, dass Pakistan scharfe Maßnahmen von der anderen Grenzseite ergreift, damit afghanische Extremisten dort keine Zuflucht finden können“, sagte Clinton auf einer Pressekonferenz in Islamabad.

    Unterdessen hat Mullah Fazlullah, Anführer der pakistanischen Taliban, der zurzeit in Afghanistan aktiv ist, am Freitag versprochen, nach Pakistan zurückzukehren und den Kampf mit der „gottlosen Regierung“ in Islamabad fortzusetzen sowie eine „wahre Scharia“ im Nordwesten des Landes herzustellen.

    Nach einem unangekündigten Besuch in Afghanistan war Clinton am Donnerstag in Pakistan eingetroffen. Sie führte eine US-Delegation an, zu der unter anderen der CIA-Chef David Petraeus und der US-Generalstabschef Martin Dempsey gehören. Während des Besuchs sind Treffen mit ranghohen Vertretern der pakistanischen Führung vorgesehen.

    Das Hauptziel dieses Besuchs von Clinton in Islamabad ist es, Pakistan zu überzeugen, aktiver gegen die Extremisten vorzugehen, die in den an Afghanistan angrenzenden Gebieten - in der sogenannten Zone der Stämme - Zuflucht finden, so pakistanische Medien.

    „Jetzt müssen wir die Aufmerksamkeit auf die pakistanische Taliban, auf die afghanische Taliban, auf Hakkani sowie andere terroristische Gruppen lenken und versuchen, sie zu einem Friedensprozess zu bewegen. Und wenn das nicht klappt, dann müssen wir durchsetzen, dass sie keine Gewalt und Morde an der Zivilbevölkerung mehr begehen könnten“, betonte Clinton.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren