19:38 24 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Medwedew verleiht deutschem Ex-Botschafter Ernst-Jörg von Studnitz den Freundschaftsorden

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 5401

    Auf Erlass des russischen Präsidenten Dmitri Medwedew vom 23. September 2011 ist der ehemalige deutsche Botschafter in Moskau und jetzige Vorsitzende des Vorstands des Deutsch-Russisches Forums Dr. Ernst-Jörg von Studnitz mit dem Freundschaftsorden der Russischen Föderation ausgezeichnet worden.

    Auf Erlass des russischen Präsidenten Dmitri Medwedew vom 23. September 2011 ist der ehemalige deutsche Botschafter in Moskau und jetzige Vorsitzende des Vorstands des Deutsch-Russisches Forums Dr. Ernst-Jörg von Studnitz mit dem Freundschaftsorden der Russischen Föderation ausgezeichnet worden.

    Damit wird „sein Beitrag zur Entwicklung und Verfestigung der gutnachbarschaftlichen Beziehungen und der Zusammenarbeit zwischen Russland und Deutschland“ geehrt, heißt es in einer Mitteilung des Deutsch-Russisches Forums.

    Prof. Dr. Michail A. Fedotow, Vorsitzender des Rates für Entwicklung von Zivilgesellschaft und Menschenrechten beim Präsidenten der Russischen Föderation, überreichte den Orden an Dr. von Studnitz im Rahmen der Jahreskonferenz 2011 des Deutsch-Russischen Forums e.V. am 19. Oktober im Weltsaal des Auswärtigen Amtes in Berlin.

    Dr. von Studnitz nahm diese Anerkennung mit Freude entgegen, obwohl er es „als Selbstverständlichkeit seiner Arbeit ansieht, etwas zur Verbesserung der Beziehungen zwischen Deutschland und Russland zu tun“.

    Dr. von Studnitz war von 1995 bis 2002 deutscher Botschafter in der Russischen Föderation. Seit 2002 gehört er dem Vorstand des Deutsch-Russischen Forums e.V. an und leitet diesen seit 2003.

    Das Deutsch-Russische Forum e.V. fördert als unabhängiger und überparteilicher Verein die Beziehungen zwischen Russland und Deutschland. Das Forum organisiert Konferenzen, Tagungen sowie Vortragsveranstaltungen zu aktuellen Fragen im deutsch-russischen Verhältnis.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren