02:56 22 November 2017
SNA Radio
    Silvio Berlusconi

    Berlusconi prahlt mit seiner Popularität in Russland

    © Sputnik/ Sergey Guneew
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi ist nach eigenen Angaben in Russland sehr beliebt.

    Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi ist nach eigenen Angaben in Russland sehr beliebt.

    „Ich genieße eine große Popularität in Russland“, sagte der Premier am Donnerstag bei einer Beratung mit einer Abgeordnetengruppe von der Berlusconi-Partei Volk der Freiheit im Abgeordnetenhaus des italienischen Parlaments. „Das jüngste Mal, als ich zum Stadion gebracht wurde, um bei einem Turnier zuzusehen, wie man einem Ball nachjagt, wurden Putin fünf Minuten Applaus gespendet, mir dagegen sechs (Minuten). Er sagte mir übrigens damals: ‚Gut, dass Du in Italien bist“, zitierte die Nachrichtenagentur Ansa Berlusconi weiter.

    Italienische Medien führen dieses Statement des Premiers auf das laut den jüngsten Meinungsforschungen wesentlich gesunkene Ranking von Berlusconi und seiner Partei Volk der Freiheit zurück. In der erwähnten Beratung kündigte der Regierungschef an, dass seine Partei bald einen neuen Namen bekomme. Bei der kommenden Parlamentswahl werde jedoch die Partei Forza Silvio (Vorwärts, Silvio) nicht in der Wahlliste stehen, präzisierte Berlusconi.

    Berlusconi ist gegenwärtig in mehrere skandalöse Gerichtsfälle verwickelt. Immer wieder werden nach seinen Worten ernste Beschuldigungen an seine Adresse laut.

    „Ich wurde alles Möglichen angeklagt. Das Einzige, wessen ich nie beschuldigt wurde, ist, dass ich schwul sei“, sagte Berlusconi.

    Zu den Plänen der Regierung sagte er, dass diese dem Land im Januar „außerordentliche Reformen“ anbieten werde.

    Heute fordern sowohl politische Gegner des Premiers aus der Opposition als auch Leiter von großen Gewerkschaften, der Industriellenvereine und angesehene religiöse Persönlichkeiten Berlusconis Rücktritt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren