01:17 11 Dezember 2016
Radio
    Politik

    Zeitung: Gaddafis letzter Dialog: „Charam!“ - „Halt’s Maul, du Hund!"

    Politik
    Zum Kurzlink
    Libyen: Rebellen erklären Gaddafi für tot (91)
    0 153 0 0

    Einen Tag nach dem Tod von Muammar al-Gaddafi rücken neue Details über die letzten Lebensminuten des libyschen Ex-Herrschers ans Licht. Unter anderem wollen die Journalisten herausgefunden haben, was der verblutende 69-Jährige zu den Rebellen sagte, bevor er dahinschied.

    Einen Tag nach dem Tod von Muammar al-Gaddafi rücken neue Details über die letzten Lebensminuten des libyschen Ex-Herrschers ans Licht. Unter anderem wollen die Journalisten herausgefunden haben, was der verblutende 69-Jährige zu den Rebellen sagte, bevor er dahinschied.

    Nach Angaben der Internet-Zeitung NEWSru.com hatte Gaddafi bis zum letzten Moment versucht, die Milizen, die ihn umringten und wegzerrten, zur Vernunft zu bringen. Eines seiner letzten Worte soll „Charam“ gewesen sein, was aus dem arabischen als „Besinnt Euch!“ übersetzt werden kann.

    „Charam bedeutet etwas vom islamischen Recht Verbotenes“, so NEWSru.com unter Berufung auf den TV-Sender Sky News. Einer der Milizionäre soll geantwortet haben: „Halt’s Maul, du Hund“. Vor dem Tod konnte Gaddafi angeblich noch fragen: „Wisst ihr, was richtig und was falsch ist?“ Laut früheren Berichten hatte der Oberst bei seiner Festnahme lediglich „Nicht schießen!“ gerufen.

    Muammar al-Gaddafi, der Libyen 42 Jahre lang regiert hatte und seit August auf der Flucht war, war am Donnerstag in seiner Heimatstadt Sirte  von Rebellen gefangengenommen worden und kurz danach verstorben.

    Nach der Darstellung des Übergangsrats wurde Gaddafi tödlich am Kopf verletzt, als er auf dem Weg zu einem Krankenhaus ins Kreuzfeuer von Seiten der Rebellen und seiner Anhänger geriet.

    Diese offizielle Version steht offenbar in einem Widerspruch zu den kursierenden Videos. In einem am Donnerstag aufgetauchten Wackelvideo ist zu sehen, dass Gaddafi in seiner Geburtsstadt Sirte noch lebend in die Hände der Aufständischen fiel. Das Video zeigt einen blutenden Gaddafi, der von Milizionären umringt ist, dabei noch auf eigenen Beinen zu stehen scheint. Auf späteren Bildern ist Gaddafi tot mit einer Schusswunde im Kopf zu sehen.

    Ein namentlich nicht benannter Sprecher im libyschen Übergangsrat (NTC) gab in einem Gespräch mit Reuters zu, dass der Ex-Machthaber von den Rebellenkämpfern schwer verprügelt und erschossen worden war.

    Themen:
    Libyen: Rebellen erklären Gaddafi für tot (91)

    Top-Themen

    • Türkei: Autobombenanschlag auf die Sondereinsatzpolizei in Istanbuler Viertel Besiktas

      Zwei Explosionen in der Nähe des Fußballstadions Besiktas haben am Samstagabend Istanbul erschüttert. Dabei sind mindestens 15 Menschen getötet und mehr als 70 weitere verletzt worden, teilte der TV-Sender NTV mit. Ihm zufolge ist die Explosion einer Autovombe die Ursache gewesen.

      0 2248
    • Nicht nur für Mittellose – Spartipps der etwas anderen Art

      Jeder hat bestimmt schon mal von einer Oma gehört, die Papierteller abwäscht, weil sie Krieg und Hungersnot miterlebt hat und seitdem sparsam mit den Dingen umgeht. Tja… das kann man toppen, wie die seltsamen Spartipps beim Online-Forum „Reddit“ beweisen.

      23489
    • Wörterbuch (Symbolbild)

      In Österreich ist das Wort des Jahres gewählt worden, berichtet Der Spiegel. Und dieses kann man wahrlich als Megawort bezeichnen, denn es ist ganze 51 Buchstaben lang und lautet „Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung“. Wer das Wort beim ersten Mal fehlerfrei aussprechen kann, erhält eine Mozartkugel.

      41094
    • Nato-Soldaten in Lettland

      Einen Tag vor dem Amtsantritt des neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump sollen US-Truppen in Deutschland eintreffen, wie die Zeitung „The Wall Street Journal“ unter Verweis auf das US-Militär mitteilt.

      3816432
    • Bild von Donald Trump

      Trumps enge Vertraute und Wahlkampfmanagerin Kellyanne Conway wird ihren Worten zufolge immer wieder wegen des Vorgehens der Anhänger von Hillary Clinton und der Demokraten gedroht.

      63684
    • Nato

      Nach Presseberichten gab es an einem Berliner Seeufer im letzten Sommer was zu feiern. Danach soll der künftige deutsche Botschafter bei den Vereinten Nationen, Herr Christoph Heusgen, die Laudatio bei einer Preisverleihung auf den Kommunikationschef der Nato, Mister Jamie Shea, gehalten haben. Kein Wunder, was da geschah.

      394610