21:37 23 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Russland für SOZ-Mitgliedschaft Afghanistans

    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage in Afghanistan (867)
    0 1 0 0

    Russland wird das Streben Afghanistans unterstützen, Mitglied der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ)zu werden. Das teilte Samir Kabulow, Russlands Sonderbeauftragter für Afghanistan, am Samstag in Kabul bei einem Treffen mit dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai mit.

    Russland wird das Streben Afghanistans unterstützen, Mitglied der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ)zu werden. Das teilte Samir Kabulow, Russlands Sonderbeauftragter für Afghanistan, am Samstag in Kabul bei einem Treffen mit dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai mit.

    Laut einer Mitteilung des Pressedienstes des Geschäftsführers des Staatschefs von Afghanistan besprachen die Seiten neben der SOZ-Mitgliedschaf Afghanistans auch die Vorbereitung auf eine internationale Afghanistan-Konferenz in Istanbul und verwiesen in diesem Zusammenhang auf die Notwendigkeit von Bemühungen um eine Aktivierung der regionalen Zusammenarbeit.

    Im Dezember dieses Jahres soll auch eine Afghanistan-Konferenz in Bonn stattfinden.

    Gemäß der von Kabulow bei dem Treffen mit Karsai abgegebenen Erklärung werde Russland als Lebensmittelhilfe 3000 Tonnen Weizen an Afghanistan liefern.

    Der Sonderbeauftragte des russischen Präsidenten hob auch hervor, dass Russland bereit sei, seine Wirtschaftshilfe für Afghanistan zu erhöhen.

    Die SOZ ist eine subregionale internationale Organisation, der sechs Staaten angehören - China, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan und Usbekistan.

    Der Iran, Indien, die Mongolei und Pakistan haben in der Organisation Beobachterstatus.

    Vertreter von Afghanistan und Turkmenistan nehmen an den Sitzungen der Schanghaier Organisation als Gäste teil.

    Afghanistan hat 2011 einen SOZ-Beitrittsantrag eingereicht.

    Themen:
    Lage in Afghanistan (867)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren